Fußball

Hertha- und Union-Fans randalieren nach Spielen

Am Sonnabend ist es in Friedrichshain und Tiergarten zu zwei Polizeieinsätzen gegen Fußball-Anhänger des Bundesligisten Hertha BSC und des Zweitligisten 1. FC Union gekommen.

In einer U-Bahn der Linie U9 gerieten am Sonnabend gegen 19.40 Uhr mehrere Hertha-Fans untereinander in Streit. Ein 22-Jähriger sowie dessen sechsjähriger Bruder wurden von Unbekannten ins Gesicht geschlagen. Ferner verletzten sich zwei Männer im Alter von 29 und 39 Jahren gegenseitig durch Schläge.

Zu schwerer Randale kam es auch durch Fans des Zweitligisten 1. FC Union im Ostbahnhof. Die Anhänger trafen gegen 22.40 Uhr aus Duisburg ein. Rund 120 von ihnen wollten anschließend in eine S-Bahn der Linie S7 steigen und öffneten gewaltsam die Türen. Polizisten stiegen hinzu, um die „Fahrgäste“ zu begleiten. Laut Polizeibericht gingen die Fußballanhänger umgehend auf die Beamten los, griffen sie mit Schlägen, Tritten sowie Flaschenwürfen an und versuchten, die Polizisten aus dem Abteil zu drängen.

Drei Festnahmen von Angreifern im Alter von 20, 22 und 25 Jahren waren die Folge. Die Beamten setzten Pfefferspray ein. Später leiteten sie Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ein. Zwei Polizisten wurden bei den Übergriffen verletzt, blieben jedoch im Dienst.