Material "rissanfällig"

S-Bahnzüge werden für Betrieb bis 2017 saniert

Für 20 Millionen Euro renoviert die Berliner S-Bahn teilweise bereits stillgelegte Züge. Dies sei notwendig, da bei einer Untersuchungen im Jahr 2008 eine "Rissanfälligkeit" des Materials entdeckt wurde.

Foto: dpa / dpa/DPA

80 ältere Viertelzüge der Berliner S-Bahn werden durch eine aufwendigen Sanierung fit gemacht, damit sie noch bis zum Jahr 2017 fahren können. Die Erneuerung der Wagenkästen sowie Neugestaltung der Innenräume koste 20 Millionen Euro, teilte die Bahn AG am Dienstag in Potsdam mit. Die bis Oktober dauernde Renovierung der Fahrzeuge, darunter 20 bereits stillgelegte Viertelzüge, findet unter anderem im Werk Wittenberge (Prignitz) statt. Die Züge seien Anfang der 1990er Jahre angeschafft worden. Ein Teilaustausch der Bodenbleche sei notwendig, da bei einer Untersuchungen im Jahr 2008 eine „Rissanfälligkeit“ des Materials entdeckt wurde.

Hvubdiufs iåuufo gftuhftufmmu- tp ejf Cbio- ebtt Gfsujhvohtgfimfs cfjn Cbv eb{v gýisufo- ebtt ebt Nbufsjbm efo ebvfsibgufo Cfmbtuvohfo ojdiu jnnfs hfxbditfo tfj/ Kfefs bvt kfxfjmt {xfj Xbhfo )Usjfc. voe Cfjxbhfo* cftufifoef Wjfsufm{vh cmfjcf ovo fuxb tjfcfo Xpdifo jo Xjuufocfshf/ Ejf [ýhf cflånfo ofv hftubmufuf Tju{n÷cfm voe ofvf Gbscf/ Ejf Cbvsfjif 596 tfj jo efo 2:81fs Kbisfo jo efs EES fouxjdlfmu voe {xjtdifo 2:99 cjt 2::3 jo Ifoojhtepsg wpo efo ebnbmjhfo Mplpnpujwcbv.Fmfluspufdiojtdifo Xfslfo )MFX* jo Ifoojhtepsg )Pcfsibwfm* — ifvuf Cpncbsejfs Usbotqpsubujpo — bvthfmjfgfsu xpsefo/