Verdächtige Sendung

Brief explodiert in Berliner Postfiliale

In einer Postfiliale in Berlin-Dahlem ist es am Freitagvormittag zu einer Explosion gekommen. Ein unbekannter Mann gab am Mittag an der Straße Hechtgraben eine Briefsendung auf. Etwa 30 Minuten später gab es einen lauten Knall.

In einer Postfiliale in Berlin-Dahlem ist am Freitag eine Briefsendung explodiert. Verletzt wurde niemand, wie die Polizei mitteilte.

Ersten Erkenntnissen zufolge hatte ein Unbekannter in der Filiale an der Straße Hechtgraben gegen 11.25 Uhr eine Briefsendung aufgegeben. Etwa eine halbe Stunde später gab es einen lauten Knall. Die Explosion ging von der abgegebenen Briefsendung aus. Der Polizeiliche Staatsschutz ermittelt.

Nach ersten Untersuchungen gingen die Ermittler von einem unsachgemäßen Versand einer Chemikalie aus, sagte eine Polizeisprecherin. Um welche Chemikalie es sich handelte, blieb offen. Die Postfiliale liegt in der Nachbarschaft zahlreicher Institutsgebäude der Freien Universität.

Nach Informationen von Morgenpost Online hatte der Mann in der Filiale Verpackungsmaterial gekauft und mit seiner EC-Karte bezahlt. Er verpackte Flüssigkeiten und wollte diese nach Bremen schicken. Als das Paket eine halbe Stunde später auf ein Laufband geworfen wurde, gab es die Explosion.

Am vergangenen Wochenende war dem CDU-Landes- und Fraktionschef Frank Henkel ein Umschlag mit einer geringen Menge Pulver aus Feuerwerkskörpern zugestellt worden. Dem waren anonyme Drohungen im Internet vorangegangen.