Mitte und Wedding

Filmreife Überfälle auf Juweliere in Berlin

| Lesedauer: 2 Minuten
Peter Oldenburger

In den Potsdamer Platz Arkaden benutzte eine noch unbekannte Anzahl von Tätern ein gestohlenes Auto als Rammbock und floh. In der Badstraße konnte die Polizei dagegen zwei Männer festnehmen.

Gleich zwei Überfälle auf Juweliergeschäfte am Dienstag beschäftigen derzeit die Kriminalpolizei. Bei einem filmreifen Einbruch in den Potsdamer Platz Arkaden konnten die Täter unerkannt entkommen. Nach dem Raub in der Badstraße in Wedding konnte die Polizei dagegen zwei Männer festnehmen. Nach einem Komplizen der beiden Tatverdächtigen wird noch gefahndet.

Kurz vor 15 Uhr waren drei bewaffnete Männer in ein Juweliergeschäft an der Badstraße 65 eingedrungen. Nach ersten Erkenntnissen richtete einer der Täter eine Schreckschusspistole auf eine Angestellte und forderte sie auf, Schmuck herauszugeben. Als die Angestellte zögerte, wurde sie ins Gesicht und auf den Kopf geschlagen. Ein zweiter Mitarbeiter versuchte, dazwischenzugehen und die Frau zu schützen. Daraufhin kam es zu einem heftigen Gerangel mit den Tätern. Augenzeugen berichteten, dass eine Person dabei in die Schaufensterauslage stürzte. Passanten hatten unterdessen die Polizei alarmiert.

Als zwei Streifenwagen vorfuhren, wollten die Räuber die Flucht ergreifen. Während ein Mann unerkannt in der belebten Einkaufsstraße entkommen konnte, konnten die Beamten einen der Komplizen auf der Straße stellen und zu Boden bringen. Der Mann wurde vor den Augen zahlreicher Schaulustiger festgenommen. Der dritte Täter wurde noch in dem Juwelierladen gefasst. Er hatte die Schreckschusspistole noch bei sich. Die Angestellte wurde mit einer Kopfplatzwunde vorsorglich in ein Krankenhaus eingeliefert. Ihr Kollege kam mit leichten Verletzungen am Hals davon. Die Fahndung nach dem flüchtigen Täter dauerte noch an.

Bereits in der Nacht war in Mitte ein spektakulärer Einbruch auf ein Juweliergeschäft verübt worden, bei dem eine noch unbekannte Anzahl von Tätern ein gestohlenes Auto als Rammbock benutzt hatten. Nach Polizeiangaben war ein Wagen mit mehreren Insassen gegen 3.45Uhr direkt in die Einkaufsstraße Potsdamer Platz Arkaden gefahren. Die Täter durchbrachen mit dem Volvo die mit einem Rollgitter gesicherte Eingangstür eines Juweliergeschäftes in der Passage.

Nach ersten Erkenntnissen gelang es den Einbrechern, hochwertige Uhren aus den Auslagen zu erbeuten. Anschließend sollen die Unbekannte zu Fuß in die Linkstraße geflüchtet sein, wo ein zweites Auto wartete. Die Juwelenräuber flüchteten in unbekannte Richtung. Über die Höhe der Schadenssumme konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Der gestohlene Volvo, den sie zurückgelassen hatten, war bereits zur Fahndung ausgeschrieben: Das Tatfahrzeug war am 25.Juni in Schöneberg gestohlen worden.