Elf Taten gestanden

Kinderwagen-Brandstifter ist in Untersuchungshaft

Gegen den mutmaßlichen Berliner Kinderwagen-Brandstifter ist Haftbefehl erlassen worden. Der 29-Jährige war am Freitag in Prenzlauer Berg festgenommen worden und hatte elf Taten gestanden.

Der Kinderwagen-Zündler im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg ist geständig. Der 29 Jahre alte Zeitungsbote kam am Sonnabend in Untersuchungshaft. Wie ein Berliner Polizeisprecher mitteilte, räumte der Mann elf Brandstiftungen aus den vergangenen fünf Wochen ein. In dem beliebten Szenebezirk wurden in jüngster Zeit wiederholt Kinderwagen angesteckt, die in den Treppenhäusern und Fluren von Wohnhäusern abgestellt waren.

Am frühen Freitagmorgen wurde schließlich der 29-jährige Mann aus Neukölln festgenommen. Zivilfahnder hatten ihn observiert und schließlich zugeschlagen, als es in einem Haus in der Winsstraße brannte. Gegen den Mann wurde am Samstagabend Haftbefehl erlassen. Zu seinen Motiven konnte die Polizei zunächst aber keine Angaben machen.

Die elf Brandstiftungen, die der 29-Jährige gestanden hat, soll er alle in Prenzlauer Berg begangen haben. Offen ist, ob er auch für die Brandserie in seinem Heimatbezirk Neukölln verantwortlich ist. Auch dort hatte es in diesem Jahr schon in mehreren Treppenhäusern gebrannt. Zumindest für das Feuer in der Sonnenallee, bei dem im März drei Menschen ums Leben gekommen waren, hat der Zeitungsbote Polizeiangaben zufolge jedoch ein Alibi.

Eine andere Brandstifterin konnte am Freitagnachmittag festgenommen werden. In einem Hausflur in der Straße Alt-Moabit wurde eine 30-jährige Frau beim Anzünden von Werbeprospekten ertappt. Hausbewohner alarmierten die Polizei, die die angetrunkene Frau im Hinterhof des Nachbarhauses fand. Durch das Feuer entstand allerdings kein größerer Schaden. Die Frau ist wieder auf freiem Fuß.

Festgenommen wurde auch ein 24 Jahre alter Mann, der in Hellersdorf den Keller seiner Ex-Freundin angezündet hatte. Er brach am Freitagabend in die Wohnung seiner Verflossenen in der Stollberger Straße ein und nahm sich den Schlüssel für die Kellerräume. Anschließend legte er dort Feuer und flüchtete. Der Mann, der bei der Polizei bereits als Intensivtäter bekannt ist, wurde kurz darauf in der Nähe des Tatorts festgenommen. Unterdessen löschte die Feuerwehr den angezündeten