Kinderwagen angezündet

Berliner Polizei fasst mutmaßlichen Brandstifter

Eine seit Längerem andauernde Reihe von Brandstiftungen an Kinderwagen in Berlin-Prenzlauer Berg hat hoffentlich ein Ende gefunden. Ein Mann wurde festgenommen, er hat offenbar während seiner Arbeit Feuer gelegt.

Nach einer Serie von Brandstiftungen in Berlin-Prenzlauer Berg hat die Polizei einen mutmaßlichen Täter gefasst. Der 29 Jahre alte Zeitungsausträger wurde am frühen Freitagmorgen festgenommen, nachdem es in einem Hausflur brannte, wie die Polizei mitteilte. Zivilfahnder hatten den Mann observiert, während er Zeitungen austrug. Jeder Hausflur wurde danach von den Zivilpolizisten kontrolliert. In einem Haus in der Winsstraße 72 hielt er sich längere Zeit auf. Kurz darauf entdeckten die Polizisten dort brennende Kinderwagen und nahmen den Mann ein paar Straßen weiter fest. Jetzt untersucht die Polizei, ob er andere Brandstiftungen in der Gegend verübt hat.

Wie genau die Polizei dem Mann auf die Spur kam, wurde nicht verraten. Es habe „Erkenntnisse“ gegeben, durch die der Mann verdächtigt wurde, sagte ein Sprecher. Unklar sind auch die Motive des mutmaßlichen Täters. Bei ihm beschlagnahmten die Fahnder ein Einwegfeuerzeug. Der 29-Jährige wurde nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung den Ermittlern des zuständigen Brandkommissariates des Landeskriminalamtes überstellt. Jetzt untersucht die Polizei, ob er auch andere Brandstiftungen in der Gegend verübt hat.

Spekuliert wurde in der vergangenen Zeit, ob die Brandstiftungen sich gezielt gegen Zugezogene und junge, wohlhabende Familien gerichtet hätten. Bei anderen Brandserien in Hausfluren und Kellern in Mietshäusern in Marzahn und Neukölln deutet das Vorgehen eher auf Pyromanen hin.

Angesichts der Serie von Brandanschlägen und angezündeten Kinderwagen in Prenzlauer Berg hatte die Polizei schon im Juli die Bewohner zur Wachsamkeit aufgerufen. Sie hängte Warnhinweise mit dem Appell „Schützen Sie sich und Ihre Nachbarn“ an viele Haustüren und in Eingänge.

Auf den Hinweisblättern beschrieben die Ermittler auch das Vorgehen. Der Täter betrete in den frühen Morgenstunden unverschlossene Häuser, zünde Werbeprospekte an und lege diese in mit Stoffen bezogene Kinderwagen. „Innerhalb weniger Sekunden stehen die Wagen vollständig in Flammen.“ Die Polizei forderte die Menschen auf, Haustüren abzuschließen, keine Kinderwagen und Prospekte in den Fluren stehen und liegen zu lassen und die Umgebung morgens aufmerksam zu beobachten.