Anschläge

100 Polizisten gegen Autobrandstifter im Einsatz

Jede Nacht brennen in Berlin Autos. Die Polizei bekommt das Problem nicht unter Kontrolle. Mehr als 100 Beamte sind wegen der Anschläge Nacht für Nacht zusätzlich im Einsatz. Doch die Täter können überall zuschlagen.

Mit einer beispiellosen Serie von nächtlichen Brandanschlägen auf Autos halten Unbekannte in Berlin Polizei und Bevölkerung in Atem. Die Polizei bekommt das Problem nicht in den Griff und bittet die Bevölkerung um Unterstützung. In der Nacht zum Mittwoch zündeten die Täter 15 Autos an. Schon in der Nacht davor waren elf Autos in Flammen aufgegangen, sieben weitere wurden beschädigt. Die Kriminalpolizei geht in vielen Fällen von linksextremistischen Tätern aus.

Polizeisprecher Frank Millert sagte: „Wir haben jede Nacht rund 100 Beamte und meistens sogar deutlich mehr im Einsatz. Die sind in Zivil und in Uniform in der Stadt unterwegs.“ Die Polizei stünde aber vor einer extrem schwierigen Aufgabe. „Berlin hat 1,2 Millionen zugelassene Fahrzeuge und mehrere tausend Kilometer Straßennetz. Das heißt, es gibt Tatgelegenheiten ohne Ende für Brandstifter.“

Die Motive der Täter seien kaum zu ergründen. „Was jetzt passiert, da fallen politische Begründungen schwer“, sagte Millert. „Für mich sind das Wirrköpfe.“ Bekennerschreiben, wie es sie früher gab, seien noch nicht aufgetaucht. Vergleiche mit anderen Städten seien nur bedingt nützlich. „Auch wenn in Paris in der Silvesternacht genauso viel Autos brennen wie in Berlin im ganzen Jahr; aber wir wollen nicht die Pariser Verhältnisse sondern, dass es in Berlin ganz aufhört.“

Wowereit ruft Bürger zur Wachsamkeit auf

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) rief die Bürger zu Wachsamkeit auf. „Ich hoffe sehr, dass es der Polizei schnell gelingt, die Täter zu fassen und Nachfolgetaten zu verhindern.“ Sie müsse ihre Kräfte bündeln, um möglichst wenig Raum für Brandstiftungen zu lassen. „Gleichzeitig ist aber auch die Wachsamkeit der Bürgerinnen und Bürger gefragt, weil die Polizei in einer Metropole wie Berlin nie überall gleichzeitig präsent sein kann.“ Innensenator Ehrhart Körting (SPD) verurteilte die „schreckliche Serie“ von Anschlägen scharf und sicherte zusätzliche Polizeistreifen zu. Die Polizei sprach von einer neuen Situation mit zwei Nächten in Folge mit Brandstiftungen in zweistelliger Anzahl.

Der Kriminologe Christian Pfeiffer hält es für möglich, dass sich die Zahl der brennenden Autos in Berlin auch wegen der Randale in London erhöht hat. Es sei nicht auszuschließen, dass sich in Berlin potenzielle Täterkreise animiert fühlten, etwas Ähnliches in Gang zu bringen, sagte Pfeiffer, der Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts (Hannover) ist, der dpa. Während die Polizei von einem politischen Hintergrund ausgeht, sieht Pfeiffer hinter den Taten „Actionlust“ von Menschen, die sonst eher Zuschauer des Erfolgs anderer sind. Gegen ein politisches Konzept spricht für ihn das Fehlen von programmatischen Flugblättern.

Den Brandstiftern fielen in der Nacht zu Mittwoch vor allem teure Autos zum Opfer. Die meisten Brände gab es im gutbürgerlichen Bezirk Charlottenburg im Westen. Doch es brannte auch in anderen Bezirken wie Spandau und später auch in Friedrichshain im Osten. Bis zum Dienstag zählte die Polizei seit Jahresbeginn etwa 250 brennende Autos, die Hälfte davon würden als Brandstiftungen von Linksextremisten eingestuft, weil bestimmte Indikatoren darauf hinwiesen, sagte ein Polizeisprecher.

Im bisherigen Rekordjahr 2009 gab es 145 direkte Brandanschläge, die mutmaßlich von Linksextremisten verübt wurden. Mehrere hundert Autos brannten ab oder wurden beschädigt. Im vergangenen Jahr ging die Zahl der direkt politisch motivierten Anschläge auf 44 zurück. Anschläge dieser Art gibt es auch in Hamburg. Im vergangenen Jahr wurden 157 Fälle gezählt, in den ersten sieben Monaten 2011 waren es 190.

Erst am 10. August hatte ein Berliner Amtsgericht einen 43-jährigen Mann wegen eines Brandanschlags zu 22 Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Der geständige Angeklagte hatte am 16. Mai 2011 im Stadtteil Friedrichshain ein Auto angezündet. Die Polizei fand bei ihm linksextreme Publikationen mit Anleitungen für Brandsätze.

Zuvor waren in den vergangenen Jahren zwei Männer verurteilt worden, die betrunken Autos anzündeten. Ein Mann und eine Frau aus der linksextremen Szene wurden in spektakulären Prozessen freigesprochen, weil das Gericht nicht genug Beweise für die Taten sah.