Tauentzien-Filiale

Hugendubel will an City West festhalten

Die Gewerkschaft Ver.di hat vor einer möglichen neuen Entlassungswelle bei Hugendubel gewarnt. Als Indiz dafür wird die bevorstehende Schließung der Filiale am Berliner Tauentzien genannt. Hugendubel wies Angaben über Entlassungen zurück.

Foto: Hugendubel

Das Buchhandelsunternehmen Hugendubel hat Angaben der Gewerkschaft Ver.di über eine mögliche Entlassungswelle zurückgewiesen. Hugendubel bestätigte zwar, dass das Unternehmen die Berliner Filiale in der Tauentzienstraße in ihrem jetzigen Zuschnitt nicht fortführen wolle, Entlassungen stünden aber nicht an. „Wir halten am Standort Tauentzienstraße fest und suchen dort weiterhin nach Alternativen auf reduzierter Fläche“, sagte Hugendubel-Chef Maximilian Hugendubel Morgenpost Online.

Der Mietvertrag der Filiale in der Tauentzienstraße läuft nach Angeben Hugendubels Ende März 2012 März aus. Sollte die Buchhandelskette bis dahin keinen neuen Standort oder eine Lösung vor Ort gefunden haben, so werde den betroffenen Mitarbeitern „in jedem Fall“ eine alternative Beschäftigung innerhalb Firmengruppe Deutsche Buch Handels GmbH (DBH), sagte Hugendubel. Zur DBH gehören Weltbild, DBH Warenhaus und Jokers.

Ver.di hatte im Zusammenhang mit der Filiale in der Tauentzienstraße vor der möglichen Entlassung von 32 Mitarbeitern gewarnt. Die Gewerkschaft kritisierte, dass Hugendubel in den Onlinebereich investiere, aber den stationären Buchhandel vernachlässige. „Das geht zulasten der Filialen in unserer Region, Hugendubel dreht heute, anderthalb Jahre nach der ersten Entlassungswelle erneut an der Personalschraube“, sagte Ver.di-Gewerkschaftssekretärin Janet Dumann am Montag.