Fall Börnicke

Mädchen verbrannten im Auto bei lebendigem Leib

Die in der Nähe von Nauen in einem Autowrack entdeckten Mädchen sind lebendig verbrannt. Das ergab die Obduktion der beiden Kinder. Ob sie betäubt wurden, ist noch ungeklärt.

Das Video konnte nicht gefunden werden.

Bei Börnicke im Havelland haben Polizisten zwei tote Kinder in einem ausgebrannten Auto gefunden.

Video: Reuters
Beschreibung anzeigen

Die beiden in einem Autowrack entdeckten Mädchen aus Dänemark sind bei lebendigem Leib verbrannt. Das ergab die Obduktion der Leichen. Weitere Erkenntnisse würden von den noch ausstehenden toxikologischen Untersuchungen zu einer möglichen Vergiftung erwartet, teilten die Staatsanwaltschaft Potsdam und das brandenburgische Polizeipräsidium am Montag mit. Ob es sich um ein Familiendrama oder einen Unfall handelt, war bisher noch genauso unklar wie die Brandursache.

Die Leichen der neun und zehn Jahre alten Kinder waren am frühen Freitagmorgen in einem ausgebrannten Auto in einem Waldstück bei Börnicke, einem Stadtteil von Nauen (Havelland), entdeckt worden. Der schwer verletzte 40-jährige Vater hatte die Polizei dorthin geführt.

Auch ob die beiden Mädchen vorher betäubt wurden oder im Schlaf von den Flammen überrascht wurden, lasse sich laut Obduktionsbericht nicht mehr „mit Sicherheit“ feststellen, berichtet die Zeitung „Bild“. Die Zeitung "BZ" hatte berichtet, die Mädchen seien auf den Sitzen angeschnallt gewesen. Das bestätigte die Polizei bisher nicht.

Der dänische Vater liegt nach Angaben einer Sprecherin des Unfallkrankenhauses Berlin weiterhin auf der Intensivstation. Er sei am Sonntag operiert worden, sagte sie. Noch in dieser Woche soll eine Hauttransplantation vorgenommen werden. Voraussichtlich wird der Verletzte bis Ende kommender Woche zur Behandlung in der Klinik bleiben.

Am Montag sollte der Mann von der Polizei vernommen werden, erfuhr Morgenpost Online aus Polizeikreisen. In dem Fall läuft zurzeit ein sogenanntes Todesermittlungsverfahren.

Eine Durchsuchung der Wohnung des Vaters in dem jütländischen Ort Öster Hurup ergab nach einem Bericht der Zeitung „Nordyske“ nichts, was zur Erklärung des mysteriösen Falles beitragen könnte. Der Mann lebt von der Mutter der beiden Kinder getrennt. Am Sonntag gedachten mehr als 150 Klassenkameraden, Eltern und Schulpersonal der beiden toten Mädchen.