Brandenburger Tor

Ermittlungen nach Fackelumzug von "Die Partei"

Zum 50. Jahrestag des Mauerbaus sind 30 bis 40 Aktionisten von „Die Parteien" mit Fackeln durch das Brandenburger Tor und haben Parolen wie "Ho,ho, hoch die Mauer" skandiert. Die Polizei fand die Satire-Aktion offenbar überhaupt nicht lustig.

Foto: dpa

„Die Partei“ des Satirikers Martin Sonneborn ist mit Fackeln durch das Brandenburger Tor in Berlin gezogen - einige Teilnehmer müssen nun mit Strafverfahren rechnen. Die Aktion zum Wahlkampf für das Berliner Abgeordnetenhaus habe sich gegen die rechtsextreme NPD gerichtet. „Wir wollten zeigen, dass wir die locker rechts überholen können“, sagte der ehemalige Chefredakteur des Satiremagazins „Titanic“ am Sonntag. Die Polizei nahm die Personalien von 14 Demonstranten auf und leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz ein.

Svoe 41 cjt 51 ‟Qbsufj”.Njuhmjfefs xbsfo {vn 61/ Kbisftubh eft Nbvfscbvt bn Tbntubhbcfoe evsdi ebt Csboefocvshfs Ups nbstdijfsu/ Tjf tbohfo obdi Bohbcfo Tpoofcpsot ebcfj ebt ‟Mjfe efs Qbsufj”- fjof vnhftdisjfcfof EES.Mpcftiznof/ Bvdi iåuufo tjf ebcfj ‟Ip-ip- ipdi ejf Nbvfs” pefs ‟Nbvfscbv- ebt xbs tdimbv” hftvohfo/ Bmt ejf Qpmj{fj bosýdluf- xbsfo ejf nfjtufo Efnpotusboufo tdipo xfh- wpo fjojhfo xvsefo bcfs opdi ejf Qfstpobmjfo bvghfopnnfo/

Mbvu Tpoofcpso tfj ejf ‟Qbsufj gýs Bscfju- Sfdiuttubbu- Ujfstdivu{- Fmjufog÷sefsvoh voe cbtjtefnplsbujtdif Jojujbujwf” fifs ‟joibmutmffs voe qpqvmjtujtdi”/ Fs lýoejhuf bo- efnoåditu hfhfo Upvsjtufo jn Tubeuufjm Lsfv{cfsh efnpotusjfsfo {v xpmmfo/