Kein Geld für Miete

Polizei schließt Rocker-Clubheim in Neukölln

Razzia in einem Berliner Rocker-Club: Im Bezirk Neukölln hat ein Gerichtsvollzieher ein Zwangsräumung eines Rockertreffs durchgesetzt.

Foto: Steffen Pletl

Mehr als 25 Polizeibeamte haben die Räume eines Unterstützerclubs der berüchtigten Bandidos an der Flughafenstraße in Berlin-Neukölln gestürmt. Hintergrund der Aktion des Landeskriminalamts am Donnerstagvormittag waren ausstehende Mietzahlungen. Zudem wurde der Präsident der „Chicanos South Central Neukölln“ per Haftbefehl gesucht – er hatte eine seit längerer Zeit ausstehende Geldstrafe noch nicht bezahlt. Nach Begleichung der Schuld auf dem Polizeiabschnitt 55 wurde er später jedoch wieder auf freien Fuß gesetzt.

Die Beamten des Mobilen Einsatzkommandos (MEK), des Polizeiabschnitts und des Fachkommissariats stießen auf keinen großen Widerstand, lediglich zwei in der Szene sogenannte „Nachtwachen“ wurden angetroffen. Sie ermöglichten widerstandslos den Zugang zu den Räumen. Als wenig später der Präsident des Rockerclubs erschien, wurde ihm der Haftbefehl wegen der ausstehenden 100 Euro verlesen.