Marzahn

Mann zündet im Jobcenter Eigenbau-Brandsatz

Im Jobcenter Berlin-Marzahn hat aufgebrachter Hartz-IV-Empfänger einen improvisierten Brandsatz entflammt. Er wollte damit den Boden in Flammen aufgehen lassen. Die Angestellten reagierten schnell.

Ein offensichtlich aufgebrachter Kunde hat im Jobcenter Berlin-Marzahn mit einem selbstgebastelten Brandsatz Feuer gelegt. Der 41-Jährige betrat am Montag gegen 12 Uhr die Räume des Jobcenters an der Allee der Kosmonauten und entzündete vor den Augen der völlig überraschten Mitarbeiter mehrere mit einer brennbaren Flüssigkeit getränkte Papiertücher. Nachdem der Mann sie auf den Boden geworfen hatte, verließ er das Gebäude sofort wieder. Den Mitarbeitern gelang es, den Brand mit einem Feuerlöscher zu löschen. Zum Glück für die Anwesenden war es dem Täter nicht mehr gelungen, einen weiteren Brandsatz – eine Flasche, gefüllt mit einer brennbaren Flüssigkeit – zu zünden. Die Flasche, die der Mann am Tatort zurückließ, wurde von der Polizei beschlagnahmt.

Die Identität des 41-Jährigen ist bekannt, er konnte aber noch nicht gestellt werden. Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich außer dem Personal zahlreiche Kunden im Jobcenter, verletzt wurde niemand. Ein Brandkommissariat des Landeskriminalamtes ermittelt.