Marzahn

Polizei nimmt mutmaßliche Brandstifter fest

Die Brandstiftungen in Berlin nehmen kein Ende. In Marzahn und Pankow konnten drei Tatverdächtiger festgenommen werden. In Prenzlauer Berg wurden zwei Kinder verletzt, als im Hausflur ein Kinderwagen brannte.

Foto: Steffen Pletl

Bei erneuten Bränden in Hauseingängen sind in Prenzlauer Berg zwei Kinder leicht verletzt worden. In Marzahn nahm die Polizei einen Mann fest. Er könnte für mehrere Brände verantwortlich sein. Zwei Verdächtige wurden in Pankow festgenommen. Anwohner hatten die zwei Jugendlichen am Samstagabend dabei beobachtet, wie sie mit einem brennenden Gegenstand einen Hausflur an der Hadlichstraße betraten, teilte die Polizei mit. Als die Feuerwehr eintraf, brannte ein Briefkasten, der von den Einsatzkräften gelöscht wurde. Polizisten nahmen die beiden mutmaßlichen Zündler kurz darauf am S-Bahnhof Pankow fest. Verletzt wurde niemand.

In der Nacht zu Sonnabend nutzten Unbekannte einmal mehr die unverschlossenen Eingangstüren, um in die Häuser zu gelangen und die Brände zu legen. Gegen 4.40 Uhr ging an der Husemannstraße ein im Hausflur abgestellter Kinderwagen in Flammen auf. Eine Mieterin bemerkte frühzeitig das Feuer und rief die Feuerwehr, so dass Schlimmeres verhindert werden konnte. Durch die starke Qualmentwicklung erlitten allerdings zwei im Haus wohnende neun und sieben Jahre alte Kinder leichte Rauchgasvergiftungen, die ambulant in einer Klinik behandelt wurden.

Etwa drei Stunden später brannte es erneut an der Husemannstraße. Diesmal hatte der oder die Täter zwei ebenfalls im Treppenhaus eines Seitenflügels abgestellte Kinderwagen und zwei Fahrräder angezündet. In diesem Fall blieb es bei Sachschaden. Weitere Brände gab es in derselben Nacht an der Straßburger Straße in Prenzlauer Berg sowie an der Märkischen Allee und der Trusetaler Straße in Marzahn. Im Keller eines Wohnhauses an der Straßburger Straße entdeckte ein Hausbewohner gegen 6 Uhr brennende Pappkartons.

Nach eine Brandserie in Marzahn hat die Polizei am Sonnabendnachmittag einen Tatverdächtigen festnehmen können. Nachdem es an der Borkheider Straße erneut in einem Müllraum brannte, hatten die Beamten in unmittelbarer Nähe zu diesem Tatort den Mann ertappt. Die in einem Rucksack mitgeführten Utensilien könnten ihn der Brandstiftung überführen.

Zuvor hatte es in Marzahn am späten Freitag und am Sonnabend insgesamt fünf Mal in Kellerräumen gebrannt. An der Trusetaler Straße bemerkte ein Mieter am Freitag gegen 22.30 Uhr Brandgeruch, nachdem in einem Müllschluckerraum Feuer gelegt wurde. Sonnabend gegen 4 Uhr meldeten Anwohner eines Wohnhauses an der Märkischen Allee ein Feuer. Auch in diesem Fall hatten Unbekannte einen Brand in einem Abstellraum für Müllcontainer gelegt.

Diese Brandserie in Marzahn setzte sich am Sonnabendnachmittag noch fort: Zunächst standen gegen 15.45 Uhr an zwei Stellen in einem Haus an der Bärensteinstraße Müllcontainer in Flammen. Um 17.25 Uhr wurde die Feuerwehr aus dem gleichen Grund in die Havemannstraße gerufen. Wiederum 80 Minuten später kam es in der Borkheider Straße zu einer weiteren Brandstiftung an einem Container. In allen Fällen konnten Einsatzkräfte der Feuerwehr die Brände löschen, ohne dass weitere Menschen verletzt wurden.

Die polizeilichen Ermittlungen haben Brandkommissariate des Landeskriminalamtes übernommen.