80 Meter Kupferkabel

S-Bahnverkehr durch Buntmetalldiebe beeinträchtigt

Und wieder wurden in Berlin Kupferkabel gestohlen und wieder musste darunter der Bahnverkehr leiden. Dabei verschwanden 80 Meter Kupferkabel und 18 Tonnen Aluminium. Doch nicht nur die Hauptstadt ist betroffen. Im vergangenen Jahr entstand bundesweit ein Schaden von mehr als zehn Millionen Euro.

Foto: picture-alliance/ ZB / dpa-Zentralbild

Erneut haben Diebe in Berlin Kupferkabel und viele Tonnen Metall gestohlen. Am Grünauer Kreuz nahmen Unbekannte 80 Meter Kupferkabel mit. In Weißensee stahlen Metalldiebe in der Nacht von Samstag zu Sonntag 18 Tonnen Aluminium aus einer Firma.

Allein im vergangenen Jahr entstand der Bahn bundesweit ein Schaden von mehr als zehn Millionen Euro durch Kabeldiebstähle. Im Schrotthandel wird für Metalle seit einiger Zeit ein hoher Preis gezahlt.

Auf der S-Bahnstrecke zwischen Grünauer Kreuz und Adlershof war der Verkehr am Montagmorgen beeinträchtigt, weil Signalkabel getrennt wurden. An zwei Stellen hatten die Täter jeweils 40 Meter Kabel gestohlen und konnten entkommen, teilte die Bundespolizei mit. Polizisten fanden entlang der Strecke die Schutzkappe eines Bolzenschneiders und Kabelenden.

In Weißensee erbeuteten die Diebe 36 Aluminiumbündel. Zum Verladen in Lastwagen benutzten sie den Gabelstapler des Unternehmens, sagte ein Polizeisprecher. Ein Mitarbeiter bemerkte den Diebstahl und verständigte die Polizei.

In Berlin hat es in den vergangene Wochen immer wieder Kabeldiebstähle gegeben. Teilweise wurde der S-Bahnverkehr erheblich gestört, weil Signalkabel getrennt wurden. Vergangene Woche konnte die Polizei zwei Tatverdächtige festnehmen.