Zerstückelte Spreeleiche

Polizei entdeckt wieder Leichenteile in der Spree

Eine zerstückelte Leiche, die am Donnerstag an der Spree entdeckt wurde, gibt der Polizei weiter ein Rätsel auf. Nun könnte es gelöst werden. Weitere Körperteile wurden gefunden.

Foto: Steffen Pletl

Drei Tage nach dem Fund eines Koffers in der Spree, der einen menschlichen Torso enthielt, war die Polizei am Sonntag erneut an dem Gewässer in Oberschöneweide im Einsatz. Unterhalb der Treskowbrücke waren am Nachmittag im Wasser Körperteile entdeckt worden. Die Polizei machte keinerlei Angaben zu dem Vorgang. Die Berliner Staatsanwaltschaft bestätigte lediglich, dass in dem Gewässer Körperteile gefunden worden seien. Einen Zusammenhang mit dem grausigen Kofferfund vom Donnerstag wollte ein Sprecher nicht ausschließen. Es werde jetzt geprüft, ob ein Zusammenhang bestehe, hieß es weiter.

Augenzeugen berichteten gegenüber dieser Zeitung, dass Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr am nördlichen Spreeufer Untersuchungen anstellten. Mehrere Taucher untersuchten das Gewässer rings um den Fundort. Polizeibeamte sicherten mehrere weiße Plastiktüten, in denen offenbar der Fund zur näheren Untersuchung abtransportiert wurde. Am Uferrand hatten Beamte der Spurensicherung einige Marken platziert und Stellen mit Planen. Dies könnte darauf hindeuten, dass die Uferstelle an den Spreehöfen entweder Tatort eines Verbrechens war oder dort auch der ominöse Koffer ins Wasser geworfen wurde.

Nur etwa 500 Meter flussabwärts war am Donnerstagnachmittag in der Höhe der Tabbert- Ecke Helmholtzstraße ein Koffer am nördlichen Spreeufer angespült worden. Einem Spaziergänger kam dies verdächtig vor und rief die Polizei. Die Beamten entdeckten in dem Gepäckstück den Torso eines männlichen Körpers, ohne Gliedmaßen und Kopf. Die Identität des Toten ist nach wie vor ungeklärt. Seit Donnerstag waren erst zwei Hinweise eingegangen, die jedoch keine heiße Spur ergaben. Die Tatsache, dass beide Funde in großer räumlicher und zeitlicher Nähe jeweils am nördlichen Flussufer gemacht wurden, lassen einen Zusammenhang als relativ sicher erscheinen. Aufschluss darüber, ob die Leichenteile von ein und derselben Person stammen, dürften die gerichtsmedizinischen Untersuchungen in den nächsten Tagen ergeben.