Unwetter

Gewitter über Berlin knickt Bäume, flutet Keller

Über 80 Mal ist die Berliner Feuerwehr am Montagabend nach einem heftigen Gewitter ausgerückt. Vor allem im Südosten der Stadt sowie in Mitte und in Prenzlauer Berg mussten vollgelaufene Keller leergepumpt werden.

Foto: dpa / dpa/DPA

Nach einem heftigem Gewitter mit Regen und Sturmböen ist die Berliner Feuerwehr am Montagabend innerhalb von zwei Stunden mehr als 80 Mal ausgerückt. Allein 58 Wasserschäden seien zwischen 19.30 und 21.30 Uhr gemeldet worden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Etliche Keller liefen voll, besonders im Südosten der Stadt, in Mitte und in Prenzlauer Berg. Auf den Straßen bildeten sich riesige Pfützen, der Verkehr rollte teilweise nur sehr langsam.

Die Einsatzkräfte mussten auch zahlreiche Bäume und abgerissene Äste von den Straßen holen, die durch den kräftigen Wind umgefallen oder heruntergerissen worden waren. Verletzte gab es ersten Erkenntnissen zufolge nicht. Die Höhe der Sachschäden war zunächst unklar. In Brandenburg blieb es weitgehend ruhig.

Auch der Flugverkehr war von dem Gewitter betroffen. Acht Flugzeuge, die eigentlich in Berlin-Tegel landen sollten, wurden zum Flughafen Schönefeld umgeleitet. Außerdem gab es wegen des Hagels und des heftigen Windes einige Verzögerungen bei Starts und Landungen, sagte ein Flughafensprecher. In Schönefeld gab es ebenfalls Verspätungen.

Aktuelles zur Witterungslage erfahren Sie auf unseren Wetter-Seiten

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.