Arbeitsmarkt

Weniger Arbeitslose in Berlin

Die Zahl der Arbeitslosen in Berlin sinkt: Die Arbeitslosenquote liegt nun 13,6 Prozent - das ist etwas weniger als im April und liegt auf dem Niveau des bundesdeutschen Durchschnitts. Für Brandenburg lief es in Sachen Beschäftigung besser als für Berlin.

Im Mai 2011 waren in Berlin insgesamt 234.661 Menschen arbeitslos gemeldet. Das waren 3594 weniger als im April 2011, aber 2500 mehr als im Mai 2010. Berlins Arbeitslosenquote liegt derzeit bei 13,6 Prozent: Im April 2011 lag sie 0,3 Prozentpunkte höher, vor einem Jahr, im Mai 2010, betrug der Anteil der Arbeitslosen an der erwerbsfähigen Bevölkerung Berlins ebenfalls 13.6 Prozent.

Bundesweit hat die Arbeitslosenzahl hat im Mai erstmals seit sieben Monaten die Marke von drei Millionen unterschritten. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg mitteilte, waren 2,960 Millionen Menschen arbeitslos, das waren 118.000 weniger als im April. Die Arbeitslosenquote fiel damit um 0,3 Punkte auf 7,0 Prozent. Berlins Arbeitslosenquote ist mithin fast doppelt so hoch wie der bundesdeutsche Durchschnitt, der Rückgang vom April zu Mai dagegen reicht mit 0,3 Prozentpunkten nicht über den Bundestrend hinaus. Das war mitunter schon anders.

In Brandenburg lief es besser. Bei Berlins Nachbarn wurden im Mai 140.881 Arbeitslose registriert, 7005 weniger als im Vormonat und 7445 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug mit 10,5 Prozent 0,5 Prozentpunkte weniger als im Vormonat und 0,6 Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

Im Vergleich der Berliner bezirke hat Neukölln mit 18,5 Prozent die höchste Arbeitslosenquote, gefolgt von Friedrichshain-Kreuzberg (16,9 Prozent). Die niedrigste Arbeitslosenquote der Bezirke hat Steglitz-Zehlendorf (10,6 Prozent), der wert liegt in Pankow lediglich um 0,1 Prozentpunkt höher. Die Daten aller Bezirke im Vergleich - absolute Zahlen und Arbeitslosenquoten - sowie die Werte der vergangenen zwölf Monate für alle Bezirke zeigt der Arbeitsmarkt-Atlas von Morgenpost Online .

Bei den jüngeren Arbeitslosen (Alter: 15 Jahre bis unter 25 Jahren) sank die Zahl im Vergleich zum Vormonat um 849. Im Vergleich zum Mai 2010 dagegen sank sie um 681 Personen auf nun 21.026. Die Anzahl älterer Arbeitsloser in Berlin (Alter: von 50 Jahre bis unter 65 Jahren) sank im Vergleich mit den Zahlen vom April 2011 um 680, stieg aber gegenüber dem Mai vergangenen Jahres um 5225 Personen auf 57.558.

Im März 2011 (das sind die aktuellsten zur Verfügung stehenden Werte) waren 1.142.000 Männer und Frauen in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen tätig – heißt: Sie hatten feste Jobs, für die die Arbeitgeber auch Sozialabgaben zahlen. Damit lag die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 27.600 über dem Vorjahreswert.

Die Bundesagentur für Arbeit sieht die jüngsten Zahlen zum Berliner Arbeitsmarkt als teil eines Positiv-Trends. Margit Haupt-Koopmann, Chefin der Regionaldirektion Berlin-Brandenburg, sagte laut Mitteilung : „Der Rückgang der Arbeitslosenzahl zum Vormonat zeigt, dass die gute konjunkturelle Entwicklung am Arbeitsmarkt ankommt und auch Arbeitslose davon profitieren.“ Ähnlich äußerte sich BA-Chef Frank-Jürgen Weise: „Die gute Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt hat sich auch im Mai fortgesetzt. Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung sind gestiegen.“ Der Arbeitsmarkt profitiere vom stabilen Aufschwung der deutschen Wirtschaft.“ Neben dem Konjunkturaufschwung wirke „ein seit mehreren Jahren rückläufiges Arbeitskräfteangebot“ entlastend, berichtete die Bundesagentur.