Antrag bewilligt

U-Bahn-Schläger Torben P. bekommt Sonderferien

Der 18-jährige Gymnasiast, der im U-Bahnhof Friedrichstraße einen Mann brutal misshandelt hat, muss in den nächsten sechs Wochen nicht in die Schule. Die Bildungsverwaltung hat seine Beurlaubung des Elfklässlers genehmigt.

Dem Antrag des mutmaßlichen U-Bahn-Schlägers vom U-Bahnhof Friedrichstraße auf sechs Wochen Sonderferien ist stattgegeben worden. Die von Torben P. beantragte Beurlaubung wurde am Mittwoch bewilligt, wie die Sprecherin der Bildungsverwaltung, Beate Stoffers, sagte.

Er war nach der Gewalttat zunächst für zwei Wochen vom Unterricht suspendiert worden. Der 18-Jährige, der derzeit die elfte Klasse einer gymnasialen Oberstufe besucht, könnte den verpassten Unterrichtsstoff im Falle einer Verurteilung auch in der Haft nachholen, fügte sie hinzu.

Der mutmaßliche Täter soll einen 29-Jährigen zu Ostern auf dem U-Bahnhof brutal misshandelt und bis zur Bewusstlosigkeit getreten haben. Eine Überwachungskamera zeichnete die Gewalttat auf. Der 18-Jährige und ein Komplize stellten sich. Gegen den mutmaßlichen Haupttäter erging Haftbefehl, er kam aber unter Auflagen auf freien Fuß.

Das 29 Jahre alte Opfer war mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Der Fall hatte eine Debatte über mangelnde Sicherheit an Berliner U-Bahnhöfen ausgelöst.