Tierheim Berlin

Besitzer von altem Pudel plagt schlechtes Gewissen

Der alte und blinde Hund Flocky war an einem Baum angebunden im Park Wuhlheide gefunden worden. Angeblich. Denn jetzt meldete sich der Besitzer im Berliner Tierheim mit der wahren Geschichte.

Die dramatische Geschichte um einen vermeintlich bei Schnee und Frost in Oberschöneweide ausgesetzten, blinden, fast tauben und betagten Pudel hat eine überraschende Wendung erfahren: Der Besitzer des Rüden hat sich am Donnerstagabend im Berliner Tierheim gemeldet. Offenbar plagte den 25 Jahre alten Mann das schlechte Gewissen.

Das Schicksal des zunächst auf 13 Jahre geschätzten Hundes sorgte in dieser Woche für Schlagzeilen. Passanten hatten den Zwergpudel zur Polizei gebracht und angegeben, den Hund am vergangenen Freitag bei Kälte und Schnee in der Wuhlheide gefunden zu haben – angebunden an einem Baum. Die Polizei brachte den Vierbeiner ins Berliner Tierheim nach Falkenberg. Dort gaben ihm die Mitarbeiter den Namen Flocky.

Doch die angebliche Aussetzung von Flocky war frei erfunden, wie der Besitzer nun einräumte. Der 25-Jährige gab an, den Pudel vor fünf Jahren im Alter von etwa zehn Jahren und bereits erblindet bekommen zu haben. Wegen einer Tumordiagnose habe er jedoch entschieden, sich von dem Tier zu trennen, sagte der junge Mann nach Angaben des Tierheims. Da alle privaten Vermittlungsversuche gescheitert seien, habe er mit einem Bekannten einen Plan gefasst. Demnach übergab der Halter das Tier seinem Freund, der mit ihm zur Polizeidienststelle Treptow-Köpenick ging. Dort erzählte der Bekannte den Beamten, er habe den Hund im Park Wuhlheide gefunden.

„Die Behandlung beim Tierarzt ist sehr teuer“, sagte Tierheim-Sprecherin Evamarie König. Allerdings sei bei Flocky bislang keine Krebserkrankung festgestellt worden. „Er zeigt jetzt erst mal keine äußeren Anzeichen, dass es ihm irgendwie schlecht geht“, so König. Weitere medizinische Untersuchungen sollen nun zeigen, ob und wie krank der Vierbeiner wirklich ist.

Der alte Besitzer möchte Flocky nach Angaben des Tierheims nicht zurückhaben – er hätte den Hund auch nicht bekommen. Für den Pudel wird nun ein neues Zuhause gesucht. Es gebe bereits Interessenten. Eine Anzeige wegen Tierquälerei wird der alte Besitzer nicht erhalten. Ob er für die Kosten für Versorgung und Behandlung aufkommen muss, ist derzeit noch unklar.