Übergewicht

Senat verordnet Berlins dicken Kindern mehr Sport

Gilbert Schomaker und Florentine Anders

Rund 100.000 Kinder sind in Berlin zu dick. Das soll nun anders werden. Berlin nimmt den Kampf gegen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen auf. Mehr Bewegung in Schulen und Kitas sowie gesunde Ernährung vor Fettleibigkeit schützen.

Der Senat will mit einem Sportprogramm gegen das Problem angehen, dass viele Kinder zu dick und zu unbeweglich sind. Wie aus dem „Sportentwicklungsprogramm für Berlin, dem Leitbild für die Sportmetropole“, hervorgeht, sollen alle Kinder im Vorschulalter in den Kitas „täglich Bewegungsangebote“ bekommen. Zudem soll die Zahl der Sportkindergärten erhöht werden. Nicht nur die Schulen, auch die Kitas sollen mit Sportvereinen kooperieren. Dafür sollen die Erzieher speziell geschult werden.

Auch in den Schulen ist das Ziel mehr Bewegung. So soll es „tägliche Bewegungs-, Spiel- und Sportzeiten in allen Schulen“ geben, heißt es in dem Leitbild weiter, das in der Senatsinnenverwaltung in Zusammenarbeit mit der Bildungsverwaltung und Vertretern von Schulen, Sportverbänden und der Universität Osnabrück entwickelt wurde. Als klares Ziel wurde auch vorgegeben, dass alle Kinder in Berlin am Ende der vierten Schulklasse schwimmen können. Schon seit Jahren stellen Mediziner, Lehrer und Sozialwissenschaftler fest, dass viele Kinder unter Bewegungsmangel und Fettleibigkeit leiden.