Rettungseinsatz

Feuerwehr befreit Fuchs aus Wurstbüchse

Hilfe in höchster Not bekam ein kleiner Fuchs in Berlin-Neukölln. Er steckte mit dem Kopf in einer Wurstbüchse fest und konnte sich allein nicht daraus befreien. Doch dann kamen die Retter der Feuerwehr.

Foto: Thomas Hunger / Feuerwehr/Thomas Hunger

Zu einem äußerst ungewöhnlichen Einsatz ist die Feuerwehr am Mittwoch gerufen worden: Ein kleiner Fuchs hatte sich in einer Würstchenbüchse verklemmt und konnte sich aus seiner Notlage nicht mehr selbst befreien.

Gegen 10.30 Uhr wurden die Helfer an die Richardstraße gerufen. In einem begrünten Hinterhof war ein kleiner Fuchs orientierungslos mit einer Büchse über dem Kopf herumgelaufen. Offenbar hatte er in der Blechdose Wurstreste gerochen, seine Schnauze hineingesteckt und war dann stecken geblieben. Vergeblich versuchte der kleine Kerl, die störende Dose wieder loszuwerden. Schließlich entdeckten Anwohner das hilflose Tier, fingen es ein und steckten es in einen Karton, damit es sich nicht verletzt.

Die Feuerwehr befreite den kleinen Fuchs aus seiner Notlage, und der kleine Kerl lief zurück in seinen Bau – um eine Erfahrung reicher.