Haustiere

Berliner Tierheim zu Weihnachten überfüllt

Noch nie waren vor Weihnachten so viele heimatlose Tiere im Tierheim Falkenberg untergebracht wie in diesem Jahr. Mit 1400 Zwei- und Vierbeinern ist die Anlage komplett ausgeschöpft. Die Betreiber gehen davon aus, dass möglichen Interessenten häufig schlicht das Geld fehlt, ein Tier zu versorgen. Dennoch vergibt das Heim jetzt vor Weihnachten keine Schützlinge mehr.

Foto: ddp

Der Tierschutzverein Berlin meldet kurz vor Weihnachten mehr als 1400 heimatlose Haustiere im überfüllten Tierheim Berlin - 200 mehr als im vergangenen Jahr. "Das Heim in Falkenberg war zu Weihnachten noch nie so voll wie in diesem Jahr", sagte der Geschäftsführer des Tierschutzvereins Berlin (TVB), Marcel Gäding. Er sprach von einer extremen Situation. Besonders bei Hunden sei mit 324 Tieren die Aufnahmekapazität in den Rondells komplett erschöpft. Auf engstem Raum müssten auch die derzeit 463 Katzen leben.

"Vor allem finanzielle Aspekte halten viele Berliner im Gegensatz zu früher davon ab, ein Tier aus dem Tierheim zu adoptieren", sagt Gäding. Immer wieder sei von Besuchern zu hören, dass sie für Tierarztbesuche, Medikamente und auch für Futter kein Geld übrig haben. Zudem würden viel häufiger als noch vor einem Jahr alte und kranke Hunde im Tierheim abgegeben oder gar einfach ausgesetzt.

Trotz der Enge wird das Tierheim vor Weihnachten keine Tiere mehr als Geschenk vermitteln. "Wir möchten verhindern, dass Eltern kurz vor Weihnachten schnell und unüberlegt ein Tier als Geschenk erwerben und es dann gleich wieder zurückbringen." Es sei viel besser, nach den Festtagen in Ruhe das neue Familienmitglied auszusuchen.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.