Amrumer Straße

Polizei sucht Weddinger U-Bahn-Schläger per Video

Mit der Veröffentlichung des Überwachungsvideos vom brutalen Überfall in der U-Bahn-Station in Wedding erhoffen sich die Ermittler Hinweise aus der Bevölkerung in Berlin. Das Video zeigt, wie drei Männer enthemmt auf ihr Opfer einschlagen und gegen dessen Kopf springen.

Das Video konnte nicht gefunden werden.
Di, 03.05.2011, 12.40 Uhr

Polizei sucht U-Bahn-Schläger

Video: BMO
Beschreibung anzeigen

Nach dem brutalen Überfall auf dem Berliner U-Bahnhof Amrumer Straße sucht die Polizei mit Bildern aus Überwachungskameras nach drei Schlägern. Das Trio entkam am vergangenen Donnerstag unerkannt. Am Dienstag veröffentlichte die Polizei Videoaufnahmen und bat Zeugen, sich zu melden. Ein 21-Jähriger war auf dem Weddinger Bahnhof in den Morgenstunden angegriffen und verletzt worden.

Zu sehen ist, wie die jungen Männer, einer davon in einem roten Shirt, völlig enthemmt auf ihr Opfer einschlagen und einer gegen den Kopf des am Boden Liegenden springt. Der 21-Jährige erlitt Prellungen an Kopf und Händen, Schnittverletzungen an einer Hand und eine blutende Verletzung an der anderen. Ihm wurden Halskette, Armband und Handy gestohlen. Die Schläger flüchteten in einem U-Bahnzug.

Schon zuvor hatte ein heftiger Übergriff auf dem U-Bahnhof Friedrichstraße Entsetzen ausgelöst. In diesem Fall stellte sich der Täter aber den Behörden. Er hatte sein Opfer mehrfach gegen den Kopf getreten, als es schon am Boden lag. Ein Mann aus Bayern hatte sich eingemischt und wohl Schlimmeres verhütet. Die Haftverschonung für den 18-Jährigen hatte Empörung ausgelöst. Ihm wird versuchter Totschlag vorgeworfen.

Die Ermittlungen sollen noch in dieser Woche abgeschlossen werden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Dienstag. Dann werde über eine Anklage entschieden. Der 18-Jährige hatte in seiner Vernehmung angegeben, das Opfer aus reiner Streitlust zufällig ausgesucht zu haben. Zudem sei er betrunken gewesen.

Auf der jetzt veröffentlichen Videosequenz ist zu sehen, wie der 21-Jährige auf dem Bahnhof Amrumer Straße plötzlich ins Bild geschleudert wird. Nicht zu erkennen sei, dass sich mehrere Menschen um den Verletzten kümmern. Die Ermittler gehen davon aus, dass noch weitere Personen auf dem Bahnhof waren oder den Angriff aus der U-Bahn heraus gesehen haben.

Zeugen wurden gebeten, sich mit der Polizei-Direktion 3 in der Perleberger Straße 61 a in Tiergarten unter der Nummer 4664 373120 in Verbindung zu setzen. Aber auch jede andere Dienststelle der Polizei nehme Hinweise entgegen.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.