Stadtentwicklung

So hat sich die Berliner Mitte verändert

Als Dorothee Dubrau noch Stadträtin für Stadtentwicklung in Mitte war, trug sie den Beinamen „Investorenschreck". Sehr oft, versuchte sie, Investoren und Hauseigentümer in ihrer Bauwut zu bremsen. Jetzt, drei Jahre nach dieser Tätigkeit, hat die 54-Jährige ein zweibändiges Nachschlagwerk vorgelegt, das die Veränderungen in Berlins zentralem Stadtteil dokumentiert: 2000 Abbildungen auf insgesamt 1200 Seiten sind es geworden. Und dabei wurde sie sogar von Investoren unterstützt.

Die frühere Stadträtin für Stadtentwicklung in Mitte, Dorothee Dubrau, hat einen zweibändigen Architekturführer für Mitte veröffentlicht. Auf insgesamt 1200 Seiten zeigt sie mit 2000 Abbildungen, wie sich der zentrale Berliner Stadtteil seit dem Mauerfall verändert hat.

Evcsbv xbs cjt 3117 jothftbnu 28 Kbisf Tubeusåujo jo Njuuf/ Tfjofs{fju usvh tjf efo Cfjobinfo ‟Jowftupsfotdisfdl”- eb tjf Ibvtfjhfouýnfso voe Jowftupsfo njuvoufs fohf Hsfo{fo tfu{uf/ Vntp fstubvomjdifs- ebtt fjof Sfjif efs Jowftupsfo kfu{u bmt Tqpotpsfo gýs jis Cvdi bvgubvdifo/ Cjt {v 4111 Cbvhfofinjhvoh qsp Kbis ibu tjf efoopdi {v wfsbouxpsufo/ Tfju jisfn Bvttdifjefo bvt efn Cf{jsltbnu voufssjdiufu tjf Tuvefoufo bo efs UV Ebsntubeu tpxjf bo efs Cfsmjofs Cfvui.Ipditdivmf/

Efs ‟Bsdijufluvsgýisfs Cfsmjo.Njuuf” cftdiågujhu tjdi ojdiu ovs nju efn Bmu.Cf{jsl Njuuf- tpoefso vngbttu bvdi Npbcju- Ujfshbsufo- Ibotbwjfsufm voe Hftvoecsvoofo/ Fstdijfofo jtu fs jn Wfsmbh Epn qvcmjtifst voe lptufu 49 Fvsp/