Großer Tiergarten

Nach dem Supermüll droht jetzt Grillverbot

Das schöne Wetter zu Ostern hatte nicht nur gute Seiten. Im Großen Tiergarten häuft sich nach den Feiertagen der Müll, den Grillfreunde zurückgelassen haben. Doch damit könnte bald Schluss sein.

Foto: ZB / ZB/DPA

Wenn Barbecue-Fans und andere Besucher im Großen Tiergarten weiter so sorglos mit dem Müll umgehen wie an Ostern, gibt es ein Grillverbot. Das machte der zuständige Stadtrat am Dienstag deutlich. Die Bezirksverordneten in Mitte hatten das Bezirksamt aufgefordert, „das Grillen nur noch zuzulassen, wenn die Vermüllung des Tiergartens deutlich abnimmt“.

Sozialstadtrat Stephan von Dassel mahnte alle Erholungssuchenden, „sich in den Grünanlagen rücksichtsvoll zu verhalten und mitgebrachte Verpackungen, Flaschen und Restmüll wieder mitzunehmen, zumindest aber ordnungsgerecht zu entsorgen.“ Nach der Verschmutzung des Parks an Ostern werde die Reinigung noch einige Tage in Anspruch nehmen.

Im Grillgebiet Tiergarten gibt es insgesamt 150 Müllsammelbehälter mit einem Fassungsvermögen von insgesamt 100.000 Litern. Zusätzlich wurden laut Stadtrat wieder 20 Sammelcontainer mit je 3 Kubikmetern Fassungsvermögen aufgestellt. „Die vorhandenen Abfallbehälter hätten damit die gesamte Müllmenge aufnehmen können.“

Für die Abfallentsorgung und Schäden an Rasen, Baumpfählen, Zäunen und Gewässern fallen laut Behörde insgesamt Kosten für das Bezirksamt Mitte in Höhe von ca. 20.000 Euro an.