Reinickendorf

Toter Junge – Vater dringend tatverdächtig

In Reinickendorf ist am Mittwochmorgen die Leiche eines zwölfjährigen Jungen in einem Kellerverschlag des Hauses entdeckt worden, in dem sein Vater und dessen Lebensgefährte leben. Nach dem Vater wird nun gesucht.

In Reinickendorf ist ein zwölfjähriger Junge offenbar Opfer eines Kapitalverbrechens geworden. Polizeibeamte fanden das Kind nach stundenlanger Suche am frühen Mittwochmorgen im Keller eines Wohnhauses an der Gotthardstraße . Der Junge war am Dienstag von seiner Mutter als vermisst gemeldet worden. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen übernommen.

Die Eltern des Zwölfjährigen leben seit längerem getrennt und haben neben dem Jungen noch eine siebenjährige Tochter. Der Vater wohnt seit Ende 2010 mit seinem Lebensgefährten in dem Haus, wo die Leiche des Kindes gefunden wurde.

Am Fundort der Leiche stießen Ermittler auf zahlreiche Blutspuren. Auch im Hausflur und auf der Etage, auf der der Vater des getöteten Jungen lebt, sollen Spuren entdeckt worden sein. Nachdem die Experten der Spurensicherung ihre Arbeit am späten Mittwochvormittag beendet hatten, wurden sowohl der Keller als auch die Wohnung des Vaters versiegelt.

Streit zwischen Vater und Sohn

Der Zwölfjährige war am Dienstag zusammen mit seiner siebenjährigen Schwester zu Besuch beim Vater. Dabei ist es offenbar zu einem heftigen Streit zwischen Vater und Sohn gekommen. Der Zwölfjährige ist aus der Wohnung gerannt, der Vater hinterher. Nachdem beide nicht wieder auftauchten, ist die Siebenjährige zurück zu ihrer Mutter gegangen und hat ihr von dem Vorfall berichtet. Die Mutter hat noch einige Zeit gewartet und ist dann zur Polizei gegangen.

Beamte der Direktion 1 sind dann zur Adresse des Vaters gefahren und haben dort schließlich die Leiche des Jungen im Keller gefunden. Der Lebensgefährte des Vaters war in der Wohnung anwesend und ist festgenommen worden. Gegen Mittag wurde er wieder freigelassen, er hat offenbar mit der Tat nichts zu tun. Dringend verdächtig ist jetzt der verschwundene Vater des Jungen, nach ihm wird gesucht. Eine Sexualtat wird ausgeschlossen.

Obduktion: Stumpfe Gewalt gegen Oberkörper

Die Leiche wurde zu einer Sofortobduktion in die Rechtsmedizin gebracht. Ersten Ergebnissen zufolge gibt es Anhaltspunkte für ein Tötungsverbrechen durch stumpfe Gewalt gegen den Oberkörper des Jungen, teilt die Polizei mit.