Übergriffe

Sieben Berliner Polizisten bei Gedenkdemo verletzt

Im Anschluss an die Silvio-Meier-Gedenkdemonstration ist es in Friedrichshain zu Ausschreitungen gekommen. Sieben Polizisten wurden bei Rangeleien verletzt, 17 Demonstranten vorübergehend festgenommen.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, kam es nach der Silvio-Meier-Gedenkdemonstration im Bereich der Rigaer Straße in Friedrichshain zu vereinzelten Flaschen- und Steinwürfen auf Beamte. In der darauf folgenden Nacht zündeten Unbekannte an der benachbarten Liebigstraße ein Auto an.

Etwa 2000 Personen hatten nach Polizeiangaben am Sonnabend für eine „Gesellschaft ohne Rassismus und Unterdrückung“ demonstriert. Die Veranstalter sprachen von 4000 Menschen. Der Umzug selbst mit Start- und Endpunkt am U-Bahnhof Samariterstraße verlief laut Polizei weitgehend störungsfrei. Nach der Veranstaltung gegen 18 Uhr kam es jedoch zu Übergriffen und Rangeleien, bei denen sieben Polizeibeamte leicht verletzt wurden. Die betroffenen Beamten blieben im Dienst, die Polizei nahm 17 Demonstranten vorübergehend fest. Gegen sie wird wegen unter anderem wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung, versuchter Gefangenenbefreiung und Landfriedensbruchs ermittelt. Nach Ermittlung der Personalien kamen sie wieder auf freien Fuß. Die Veranstalter erinnerten mit dem Aufmarsch an den 18. Jahrestag der Ermordung von Silvio Meier. Der zur Hausbesetzerszene zählende Mann war 1992 von drei Angehörigen der rechtsextremen Szene durch Messerstiche tödlich verletzt worden. Die Täter erhielten langjährige Haftstrafen.

Gegen 4.30 Uhr entdeckten Polizisten dann an der Liebigstraße einen Audi, der im Heckbereich brannte. Die Beamten löschten das Feuer mit einem Handfeuerlöscher. Die Polizei geht von einem politischen Tathintergrund aus. Der Staatsschutz ermittelt. Gleiches gilt auch für einen Angriff auf die NPD-Parteizentrale an der Seelenbinderstraße in Köpenick. Unbekannte Täter hatten in der Nacht die Eingangstür mit schwarzer Farbe beschmiert und mehrere Aufkleber mit politischem Inhalt angebracht.

( pol )