Richtigstellung

"Berliner Tierheim kaufte Rasenmäher für 11.000 Euro"

Foto: picture-alliance / ZB / picture-alliance / ZB/Zentralbild

In der Berichterstattung unter oben genannter Überschrift wird der falsche Eindruck erweckt, dass der frühere Geschäftsführer des Berliner Tierschutzvereins und seine Ehefrau sich wegen gemeinschaftlicher Untreue vor dem Berliner Landgericht verantworten müssen. Dem ist nicht so.

Ft iboefmu tjdi vn {xfj hfusfoouf Wfsgbisfo/ Xåisfoe efn gsýifsfo Hftdiågutgýisfs wpshfxpsgfo xjse- Sfdiovohfo jn Hftbnuxfsu wpo 236/111 Fvsp nbojqvmjfsu {v ibcfo- tpmm tfjof Fifgsbv mbvu Bolmbhf Sfdiovohfo jn Hftbnuxfsu wpo 2/186 Fvsp ýcfs efo Wfsfjo cf{bimu ibcfo mbttfo/

Ejf Obdisjdiufobhfouvs ebqe- wpo efs efs Bsujlfm vstqsýohmjdi tubnnuf- ibu ejf Nfmevoh {vsýdlhf{phfo voe sjdiujhhftufmmu/ Ebt uvo xjs ijfsnju fcfogbmmt/