Räuber gesucht

Millionenbeute - Juwelier in City West überfallen

Die Berliner Polizei jagt eine Bande von Räubern, die ein Juweliergeschäft in Charlottenburg überfallen hat. Die vier Täter haben dabei Beute in Höhe von einer Million Euro gemacht.

Bereits am Freitagnachmittag hatten gegen 16.30 Uhr vier maskierte Männer das Geschäft an der Lietzenburger Straße betreten und den Inhaber sowie zwei Angestellte mit Schusswaffen bedroht. Die Opfer mussten sich auf den Boden legen, während die Täter mehrere Vitrinen einschlugen und dann Uhren, Schmuck und Bargeld stahlen. Anschließend flüchteten die Räuber mit ihrer Beute in die gegenüberliegende Emser Straße und verschwanden schließlich im Bereich der Pariser Straße. Inhaber und Angestellte des Geschäfts blieben unverletzt.

Die Polizei bittet nun um Mithilfe und erhofft sich insbesondere Hinweise aus der Bevölkerung zu einem Motorrad und einem Roller, die in Zusammenhang mit dem Überfall stehen könnten. Beide Maschinen wurden kurz nach der Tat von Anwohnern in einem Innenhof an der Pfalzburger Straße bemerkt und waren vor vier Wochen in Charlottenburg und Schöneberg gestohlen worden.

Die vier unbekannten Täter sind alle zwischen 25 und 30 Jahre alt, etwa 1,75 Meter groß und von schlanker, sportlicher Figur. Die Polizei fragt: Wer kann Angaben zu einem schwarzen Motorrad der Firma Honda mit dem Kennzeichen B - HU 150 beziehungsweise zu einem grünen Roller der Marke Piaggio mit dem Kennzeichen B - LZ 74 machen? Wer kennt die gesuchten vier Täter oder deren Aufenthaltsort? Wer hat die Tat beobachtet? Hinweise nehmen das zuständige Raubkommissariat des Landeskriminalamtes unter Tel. 46 64-94 41 13 sowie jede andere Polizeidienststelle entgegen.

( mb )