Messe-Pläne

Selchow soll nicht nur für die ILA genutzt werden

Die Messe Berlin will das neue Gelände für die Luftfahrtschau ILA im brandenburgischen Selchow auch für neue Veranstaltungen nutzen. Denn der Standort sei optimal.

Die Messe Berlin will ihr neues Gelände in Selchow nicht nur für die Luftfahrtschau ILA nutzen. „Wir wollen dort künftig neue Messen unterbringen. Der Standort direkt am Flughafen ist optimal, denn man kann vom Rollfeld zum Messegelände gehen“, sagt Raimund Hosch, der Geschäftsführer des öffentlich-rechtlichen Unternehmens, im Gespräch mit Morgenpost Online.

50.000 Quadratmeter Hallenfläche stehen ab Sommer 2012 in Selchow (Brandenburg) direkt neben dem neuen Hauptstadt-Flughafen BBI zur Verfügung. „Dort können wir dann spezifische Messen selbst entwickeln und darüber hinaus Gastveranstaltungen unterbringen“, sagte Hosch. Bislang müsse sein Unternehmen Anfragen von Gast- oder Kongressveranstaltern wegen der Platzprobleme unter dem Funkturm vielfach ablehnen. Mit dem Gelände in Selchow aber biete man künftig eine ernsthafte Alternative für Gastveranstaltungen. Hosch hat unter anderem Messen aus dem Aerospace-Bereich im Blick.

Für die kommenden Jahre sagt er zudem neue Rekordergebnisse voraus. „Acht bis zehn Prozent Wachstum sind pro Jahr möglich“, kündigte Hosch an. Deswegen investiere sein Unternehmen in eine neue Messehalle. Das zweigeschossige Gebäude mit 20.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche soll auf dem Areal der Deutschland-Halle entstehen. Und damit nicht genug. „Ich kann mir vorstellen, dass wir unsere Hallenfläche in zehn bis 15 Jahren nochmals erweitern“, sagt Hosch. Denn die Messegesellschaft müsse ihren stetig wachsenden Leitveranstaltungen wie ITB und IFA eine langfristige Perspektive bieten. Und Platz und Potenzial sei auf dem Messegelände ausreichend vorhanden.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.