20,8 Millionen

Berlin knackt Übernachtungs-Rekord

Berlins Tourismus-Rekord ist nun amtlich – und sogar etwas größer als erwartet: Mit 20,8 Millionen Übernachtungen hat die Hauptstadt im vergangenen Jahr eine neue Bestmarke erreicht, wie das Amt für Statistik am Freitag mitteilte.

Noch nie haben so viele Touristen in Berliner Hotels und Herbergen übernachtet wie im vergangenen Jahr. Die Bundeshauptstadt habe 2010 mit 20,8 Millionen registrierten Übernachtungen den Vorjahreswert um 10,2 Prozent übertroffen, teilte das Amt für Statistik am Freitag mit. Die Zahl der Gäste stieg im gleichen Zeitraum um 9,5 Prozent auf fast 9,1 Millionen. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer lag unverändert bei 2,3 Tagen.

Zum Besucherrekord trugen den Statistikern zufolge vor allem internationale Gäste bei. Die Zahl der Besucher aus dem Ausland stieg um 13,7 Prozent auf 3,3 Millionen. Aus anderen Bundesländern kamen 5,8 Millionen Menschen nach Berlin. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Plus von 7,3 Prozent.

Kräftige Zuwächse gab es den Angaben zufolge nicht nur bei den traditionell starken Herkunftsländern wie Großbritannien (+14,3) und Italien (+10,7), sondern auch bei Besuchern aus Norwegen (+39,2 Prozent), Russland (+31,4 Prozent) und Finnland (+30,8 Prozent). Auch in Übersee erfreute sich Berlin wachsender Beliebtheit, etwa in Brasilien (+51,4 Prozent), China und Hongkong (+32,5 Prozent) sowie Israel (+31,6 Prozent).

Zum Jahresende waren 747 Beherbergungsstätten in der Hauptstadt geöffnet, 3,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Dort wurden 112.400 Gästebetten angeboten, fünf Prozent mehr als im Vorjahr. Die durchschnittliche Bettenauslastung betrug 51 Prozent, im Jahr 2009 hatte sie bei 49,9 Prozent gelegen.