Schuldneratlas

Nur Bremer sind verschuldeter als Berliner

6,5 Millionen Bundesbürger sind in finanziellen Schwierigkeiten, allein in Berlin sind rund 370.000 Bürger verschuldet. Das geht aus dem Schuldneratlas 2010 hervor, der heute vorgestellt wurde.

Fast jeder zehnte erwachsene Bundesbürger ist überschuldet. Das geht aus dem am Donnerstag in Düsseldorf vorgestellten „Schuldneratlas Deutschland 2010“ der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor.

Aufgrund der Wirtschaftskrise sei die Zahl der Menschen, die ihre Zahlungsverpflichtungen nachhaltig nicht erfüllen könnten, in den vergangenen zwölf Monaten um rund 300.000 auf 6,5 Millionen gestiegen, berichtete Creditreform-Vorstand Helmut Rödl. Insgesamt seien 9,5 Prozent der über 18-Jährigen in ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten.

Hauptauslöser für Überschuldung ist der Untersuchung zufolge nach wie vor der Verlust des Arbeitsplatzes. Doch auch die gestiegenen finanziellen Belastungen der Verbraucher – etwa für Gesundheit und Altersvorsorge sowie für Mieten und Nebenkosten – ließen weniger Spielraum, um entstehende Kreditverpflichtungen zu erfüllen.

In den nächsten zwei Jahren ist nach Einschätzung von Creditreform trotz der Konjunkturbelebung nicht mit einem Rückgang der Verbraucherüberschuldung zu rechnen. Im Gegenteil: Die von der Bundesregierung geplanten Sparmaßnahmen sowie weiter Faktoren – wie die zunehmenden Wohnkosten und der Anstieg unsicherer Beschäftigungsverhältnisse – könnten nach Einschätzung der Experten sogar zu einem weiteren Anstieg der Überschuldung führen.

Allerdings ist die Verbraucherüberschuldung in Deutschland nach wie vor deutlich geringer als in den angelsächsischen Ländern. So seien in Großbritannien 13,8 Prozent der privaten Konsumenten überschuldet, in den USA sogar 17,4 Prozent, berichteten die Creditreform-Experten.

In den Bundesländern spiegelt sich der insgesamt negative Trend wider. Alle Länder weisen einen Anstieg der Schuldnerquote auf. Nur vier der 16 Bundesländer – Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Thüringen – bleiben unter der bundesweiten Schuldnerquote.

Brandenburg belegt mit der zweitgeringsten Erhöhung der Verschuldung seiner Bürger (210.000 Schuldner) bundesweit Platz sechs. Nur in Bremen stieg die Schuldnerquote weniger. Dabei ist der Stadtstadt – wie in den Vorjahren – das Schlusslicht der Länder (14,13 Prozent), gefolgt von Berlin (12,67 Prozent) und Sachsen-Anhalt (11,58). Die Situation in der deutschen Hauptstadt, hier haben rund 370.000 Bürger Schulden, verschlechterte sich dabei sogar überdurchschnittlich stark.