Rettungsschwimmer

Kind aus gekentertem Segelboot gerettet

Bei einer dramatischen Rettungsaktion auf dem Berliner Wannsee ist ein acht Jahre alter Junge fast unversehrt aus einem gekenterten Segelboot befreit worden. Bei Windstärke 8 ein fast unmögliches Unternehmen.

Ein acht Jahre altes Kind ist am Sonntagmittag in einer dramatischen Aktion aus einer gekenterten Jolle aus dem Wannsee in Berlin gerettet worden.

Das Segelboot lag im Sturm kieloben im Wasser, als die Helfer das Schiff erreichten. Der Junge war in der Kajüte eingeschlossen. Zum Glück gab es eine Luftblase. Das Boot drohte aber zu sinken.

Da kein Rettungsschwimmer zu dem eingeschlossenen Kind vordringen konnte, musste der Jollenkreuzer wieder aufgerichtet werden - bei Windstärke 8 keine leichte Aufgabe, wie die DLRG berichtete. Mehrere Rettungsboote und die Feuerwehr schafften es dennoch die Jolle zu drehen. Anschließend holten Rettungsschwimmer den Jungen aus der Kajüte. Ein anderer Segler half dabei.

„Das war ziemlich haarscharf“, sagte DLRG-Rettungsschwimmerin Miriam Knoll am Nachmittag. Der Junge kam nach der Bergung ins Krankenhaus. Außer einer Unterkühlung und einem Schock gehe es ihm relativ gut, erfuhr Morgenpost Online.

An Bord waren noch zwei Männer und ein weiteres Kind, die sich schwimmend retten konnten. Sie wurden von anderen Booten in Sicherheit gebracht. Das Unglück ereignete sich auf der Seeseite Am Sandwerder.