Vernachlässigung

Kleinkinder aus verwahrloster Wohnung geholt

Weil sie von ihrer Mutter nichts zu essen bekamen, wollte ein Vierjähriger etwa für seine zwei Jahre alte Schwester kochen. Erst die Feuerwehr entdeckte die beiden verwahrlosten Kinder – der Herd stand in Flammen.

Erneut muss sich das Landeskriminalamt mit einem Fall von Kindesvernachlässigung befassen. In Berlin-Wedding ist ein vierjähriger Junge und seine zwei Jahre jüngere Schwester aus einer völlig verwahrlosten Wohnung geholt worden. Sie wurden dem Kindernotdienst übergeben.

Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, waren die beiden Kinder bereits am vergangenen Sonnabend aus der Weddinger Wohnung gerettet worden. Der Aktion war ein Feuerwehreinsatz vorangegangen, durch den die katastrophalen Zustände erst bekannt wurden. Der vier Jahre alte Junge hatte gegen Mittag Hunger.

Da sich seine 28 Jahre alte Mutter hingelegt und offenbar für ihre Kinder nichts zubereitet hatte, begab sich der Vierjährige selbst in die Küche, um etwas zu kochen. Dabei gerieten der Herd und der Ofen in Brand. Geweckt durch die Hilferufe des Vierjährigen erwachte die Mutter. Es gelang ihr, das Feuer selbst zu löschen. In der Zwischenzeit hatten Anwohner Feuerwehr und Polizei alarmiert. Als die Einsatzkräfte die Wohnung betraten, bot sich ihnen ein schreckliches Bild: Die gesamte Wohnung war komplett verdreckt. Auf dem Fußboden lagen Haufen von Kleidungsstücke, Spielzeug, Essensreste, Fäkalien und benutzte Windeln verteilt. Gegen die alleinerziehende Mutter wird wegen Verletzung der Fürsorge- oder Erziehungspflicht ermittelt.

Erst am vergangenen Donnerstag waren zwei Mädchen im Alter zehn Monaten und neun Jahren aus einer verdreckten und mit Fliegen befallenen Wohnung in Neukölln gerettet worden. mtt