Wilmersdorf

Polizei und THW retten Kater aus Autofelge

Ein großes Herz für einen kleinen Kater haben Berliner Polizei und das Technische Hilfswerk bewiesen. Sie befreiten den vierbeinigen Ausreißer am Sonnabend aus einer sehr misslichen Lage.

Foto: Polizei

Ein Kater hat sich am Samstag in Wilmersdorf ein Plätzchen ausgesucht, das sich als nicht so kuschelig herausstellte.

Mit einer dramatischen Rettungsaktion hat das Technische Hilfswerk (THW) in Wilmersdorf die Katze befreit, die sich zwischen Alufelge und Bremsscheibe eines Autos verfangen hatte. Das Tier war seiner Besitzerin am Sonnabendnachmittag gegen 15.50 Uhr aus deren Wohnung an der Gerdauer Straße ausgebüchst. Bei seinem Streifzug kletterte der kleine Kater hinter die Felge eines am Straßenrand geparkten BMW. Dabei verklemmte sich das Tier, blieb stecken und konnte sich nicht mehr selbst aus seiner misslichen Lage befreien.

Die 25 Jahre alte Besitzerin suchte ihren Kater, entdeckte das kläglich jammernde Tier schließlich und alarmierte die Polizei. Aber auch den Beamten gelang es nicht, den Kater aus seinem Gefängnis zu befreien. Der Autobesitzer, der den Wagen hätte bewegen können, um das Tier aus einer Öffnung der Felge herauszuholen, war nicht erreichbar. Deshalb rief die Polizei das Technische Hilfswerk (THW). Mit Hilfe eines Pressluftkissens gelang es den Helfern, das Fahrzeug ein paar Zentimeter anzuheben und das Rad zu bewegen. Dadurch konnte der Kater sein zweites Vorderbein herausstrecken und sich selbst befreien.

Die glückliche Besitzerin konnte ihren Vierbeiner zurück in die gewohnte Umgebung bringen.