Großeinsatz

Feuer und Explosionen in Berliner Werft

Die Berliner Feuerwehr ist am Morgen zu einem Großeinsatz nach Spandau ausgerückt. In einer Marina war ein Feuer ausgebrochen. Ein schwieriger Einsatz: Es gab Probleme mit dem Löschwasser.

Das Video konnte nicht gefunden werden.
Di, 11.01.2011, 09.06 Uhr

Werft brennt in Spandau

Video: S. Pletl
Beschreibung anzeigen

Am frühen Dienstagmorgen ist die Feuerwehr zu einer brennenden Marina an der Straße Scharfen Lanke in Berlin-Spandau ausgerückt. Anwohner hatten das Feuer bemerkt. Seit etwa 4 Uhr waren rund 100 Helfer im Einsatz, um den Brand auf rund 800 Quadratmetern zu löschen. In Flammen standen eine rund 500 Quadratmeter große Halle und ein etwa 300 Quadratmeter großes Verwaltungsgebäude. Die Arbeiten gestalteten sich schwierig, da es zunächst Probleme mit der Wasserversorgung gab. Hydranten waren eingefroren, die Havel ist an dieser Stelle zugefroren. Löschfahrzeuge mussten daher Wasser von der Heerstraße heranholen. Das sei "sehr zeitaufwendig" gewesen, sodass sich das Feuer weiter ausdehnen konnte, sagte ein Feuerwehrsprecher. Zwischenzeitlich war auch ein Löschboot im Einsatz. Außerdem explodierten in einer der Hallen immer wieder Gasflaschen. Nach rund drei Stunden war der Brand unter Kontrolle. Gegen 10 Uhr wurde gemeldet, dass Feuer sei gelöscht. Die Arbeiten sollen aber noch bis zum Nachmittag andauern.

Es entstand ein Millionenschaden. Das Verwaltungsgebäude sowie die Werfthalle, in der sich auch Boote befanden, wurden fast vollständig zerstört. Das Feuer war nach Angaben eines Feuerwehrsprechers in dem aus der Gründerzeit stammenden Bürogebäude ausgebrochen, das zu dem Zeitpunkt leer war. Es breitete sich dann auf die Werfthalle aus. Die Dächer beider Häuser und eine Giebelwand der Werfthalle stürzten ein.

Der Eigentümer der Werft, die seit mehr als 100 Jahren in Familienbesitz ist, sagte Morgenpost Online, drei Charterschiffe und mindestens ein Oldtimer seien nach bisherigem Stand den Flammen zum Opfer gefallen. Zu befürchten sei allerdings, dass der Schaden noch höher ausfalle.

Was den Brand auslöste, konnte der Feuerwehrsprecher zunächst nicht sagen. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Das Landeskriminalamt übernimmt die Ermittlungen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.