Radioaktivität

Messgerät strahlte unter Berliner Straße

Die Ursache für eine radioaktive Stelle auf der Stargarder Straße in Berlin-Prenzlauer Berg ist gefunden. Spezialisten entdeckten am Montagabend ein kleines Metallstück von der Größe einer Zigarette.

Die im Asphalt der Stargarder Straße in Berlin-Prenzlauer Berg gefundene radioaktive Strahlenquelle ist ein Messgerät für Dichtigkeitsprüfungen. Das teilte am Montagabend der Sprecher des Landesamts für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit Berlin, Robert Rath, mit.

Die für den Verkehr gesperrte Straße war am Montag von einem Spezialteam aufgebrochen und die Fundstelle untersucht worden. Das dabei in geringer Tiefe entdeckte kleine Metallstück „von der Größe einer Zigarette“ strahle Cäsium 137 ab. Es sei bisher unklar, wie es dorthin gekommen war. Gefahr für Menschen habe nicht bestanden.

Der Gegenstand werde jetzt im Detail weiter untersucht. Das Messgerät werde zum Beispiel eingesetzt, um die Dichtigkeit von Rohren und Schweißnähten zu überprüfen. „Das Messgerät hat an dieser Stelle jedenfalls nichts zu suchen“, sagte Rath. Weitere Angaben seien erst nach Laboruntersuchungen möglich.

Das Landesamt hatte unterdessen Anzeige gegen Unbekannt erstattet, wie Sprecher Robert Rath sagte. Ermittler sollten klären, wie die strahlende Substanz unter die Stargarder Straße kam und wer dafür verantwortlich sei. Die Messgeräte des Deutschen Roten Kreuzes hatten bei einer Übungsfahrt an der Stelle ausgeschlagen. Die Stelle war nach dem Fund zunächst mit Metallblöcken abgedeckt worden, um die Strahlung abzumindern.

Die Fachleute hatten am Montagabend die Fahrbahndecke am Fundort Schicht für Schicht abgetragen. Betroffen war ein 40 mal 40 Zentimeter großes Stück Asphalt. Die Markierung an der betroffenen Stelle war allerdings, wie auf Fotos zu sehen ist, wesentlich größer.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.