Rätselhafter Baby-Fall

Polizei untersucht jetzt zwei Schnuller

Im Fall eines möglicherweise im Steglitzer Stadtpark verschwundenen Kindes sucht die Berliner Polizei mit Anwohnerbefragungen und Zeugenaufrufen weiter nach Spuren. Aufschluss sollen auch zwei Schnuller geben.

Das mögliche rätselhafte Verschwinden eines Babys im Stadtpark Berlin-Steglitz ist weiterhin nicht aufgeklärt. Die Polizei fahndete auch am Donnerstag nach einem kleinen Kind, das am Dienstagabend verschwunden sein könnte. Ein leerer Kinderwagen sollte eingehend auf Spuren untersucht werden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen. Gleichzeitig würden zwei Schnuller untersucht, die in dem Park gefunden worden seien. Diese könnten aber auch von Unbeteiligten verloren worden sein, da sich in ummittelbarer Nähe mehrere Spielplätze befinden.

Ein Spaziergänger hatte am Dienstagabend ein Gespräch von zwei Unbekannten mitgehört, in dem es um den Verbleib eines Babys ging. Kurz darauf fand der Mann den leeren Kinderwagen und alarmierte die Polizei. Ob tatsächlich ein Kleinkind entführt oder getötet wurde, steht bisher nicht fest. Bisher meldeten keine besorgten Eltern ihr Baby als vermisst.

Die Kripo hat indessen ihre Ermittlungen in dem dubiosen Fall auf die an den Park angrenzenden Wohngebiete ausgedehnt. Es würden Anwohner und mögliche Zeugen befragt sowie Spuren gesucht, sagte ein Polizeisprecher. Die großangelegte Suche in dem Park an der Albrechtstraße wird aber nicht neu aufgenommen. „Wir haben den ganzen Park umgekrempelt“, so der Polizeisprecher. Die Ermittler seien sich sicher: „Wenn ein Kind dort gewesen wäre, hätten wir es gefunden.“ In der Nacht zu Mittwoch hatte die Polizei mit einer Wärmebildkamera von einem Hubschrauber aus gesucht. Am Mittwoch wurden Spürhunde eingesetzt, Hundertschaften durchkämmten das Gelände. Dabei war besonders der Bereich um einen Teich im Visier der Polizisten, auf dessen Brücke der Kinderwagen entdeckt worden war. Taucher stiegen in drei Teiche.

Die Polizei bittet in dem rätselhaften Fall die Bevölkerung um Mithilfe. Dabei gehe es vor allem um Hinweise auf den gefundenen Kinderwagen, der leer auf einer Brücke stand, die über einen Wasserlauf führt. Es ist ein dreirädriger Sportbuggy, der mit rotem Stoff bespannt ist und ein Sonnendach hat. Die Polizei möchte wissen, wem der im Internet abgebildete Wagen am Dienstagabend oder in den Nachtstunden im Park aufgefallen ist. Auch Hinweise auf den/die Besitzer sind erwünscht, hieß es.

Nach Angaben eines Ermittlers hat sich der Spaziergänger aber in jedem Fall richtig verhalten. "Beim kleinsten Verdacht, dass ein Kind in Gefahr sein könnte, ist die Polizei zur Stelle“, sagte der Beamte. Leider habe es in der Vergangenheit immer wieder Fälle von Kindstötungen gegeben.