Verkehrskontrolle

Polizei stoppt gefährlichen Reisebus aus Litauen

Foto: Steffen Pletl

Bei einer Verkehrskontrolle haben Polizisten in Berlin einen völlig maroden Reisebus aus dem Verkehr gezogen. Das Gefährt aus Litauen wies nicht nur zahlreiche schwerwiegende Mängel auf, sondern hatte auch noch eine gefährliche Fracht an Bord.

Am Hohenzollerndamm Ecke Konstanzer Straße in Berlin-Wilmersdorf haben Polizisten am Dienstagnachmittag einen Reisebus aus dem Verkehr gezogen.

Das Fahrzeug aus Litauen wies zahlreiche schwerwiegende Mängel auf, so dass an eine Weiterfahrt nicht zu denken war.

Die Beamten stellten fest, dass das Fahrgestell des maroden Busses vollkommen verschlissen war. Der Doppeldecker hatte bereits 1,8 Millionen Kilometer hinter sich, die Reifen waren komplett abgefahren, mehrere Roststellen überzogen die Karosserie. Die Panoramascheibe im oberen Stock war über die gesamte Breite gerissen, weitere Fenster waren mit einfachem Fensterglas repariert worden.

Die gefährlichste Entdeckung machten die Polizisten aber im Kofferraum: Dort war ein selbstgebastelter Tank untergebracht, der 400 Liter Diesel fasste.

Der Busfahrer erhielt eine Strafanzeige sowie eine Geldbuße von 1800 Euro.

Die 65 Fahrgäste, die sich auf der Reise von Litauen in die Schweiz befanden, müssen nun auf anderem Weg ihre Fahrt fortsetzen.

( plet )