Wetterumschwung

Berliner sollten den Temperatursturz genießen

Es ist kühl in Berlin. Doch seien Sie nicht traurig. Für Herz und Kreislauf sind die niedrigen Temperaturen nach Wochen der Dauerhitze eine Erholung.

Foto: dpa / dpa/DPA

Mit den Temperaturen in Berlin und Brandenburg sinken ab diesem Freitag bei vielen Menschen auch Blutdruck und Herzfrequenz. „Der Wetterwechsel ist für den Körper aus medizinischer Sicht eine erhebliche Entlastung“, sagte Prof. Dr. Hanns-Christian Gunga vom Institut für Physiologie an der Charité Berlin.

An heißen Tagen arbeite das Herz-Kreislauf-System auch nachts auf Hochtouren. „Dabei kann sich der Körper nicht ausruhen“, sagte Gunga. Das ändere sich mit fallenden Temperaturen. Die Schlaf- und Erholungsphase dauere nun wieder deutlich länger. Temperaturen um 25 Grad tagsüber und entsprechend kühlere Werte nachts hätten für den Körper einen „Erholungscharakter“.

Zweimal täglich wiegen

„An den kühleren Tagen schwitzen wir zudem weniger und müssen weniger trinken“, sagte der Mediziner. Sie seien auch gut dazu geeignet, das Körpergewicht zu messen, sagte Gunga. Das Wissen um das Gewicht sei wichtig, um Abweichungen festzustellen, die es besonders an heißen Tagen gebe. Generell sollte sich jeder Mensch täglich morgens und abends wiegen. Gebe es am Abend starke Abweichungen vom Morgengewicht, müssten diese durch mehr oder weniger Flüssigkeitszufuhr ausgeglichen werden.

Gefährlich sei nicht nur ein Flüssigkeitsmangel, der etwa zum Kollaps führen kann. Wenn etwa bei Niereninsuffizienz nicht genug Flüssigkeit ausgeschieden werden könne, sammele sich diese im Körper an. „Zu viel trinken kann tödlich sein“, warnte der Mediziner.

Für Samstag sagt der Deutsche Wetterdienst in Berlin Temperaturen von 23 Grad, für Sonntag von 22 Grad voraus