Grünflächen-Gestaltung

Siegerentwürfe für Park Tempelhof stehen fest

Auf einen Sieger konnte sich die Jury nicht festlegen, sondern gleich auf sechs. Diese Vorschläge zur Gestaltung des Park Tempelhof bilden nun die Grundlage einer Debatte um den Park.

Wie wird der neue Berliner Park auf dem riesigen Tempelhofer Flugfeld künftig aussehen? Diese Aufgabe war auch für Landschaftsarchitekten in dem ausgelobten Wettbewerb schwierig zu beantworten. Deswegen wählte die Jury nicht einen Sieger, sondern sechs prämierte Entwürfe aus, darunter drei von Berliner Teams, teilte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher mit. Die ausgewählten Büros erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 16.666 Euro. Ihre Vorschläge bilden die Grundlage für eine offene Debatte über die Zukunft des Parks. Eine endgültige Entscheidung soll bis Mitte Dezember fallen.

"Diese Landschaftsentwicklungsmöglichkeit ist eine Jahrhundertchance, um die uns viele Städte, gerade in den Zeiten des Klimawandels beneiden“, sagte Lüscher. Insgesamt beteiligten sich 78 Teams aus dem In- und Ausland an dem Mitte März ausgelobten Wettbewerb. Lüscher sagte: „Das Ergebnis des Wettbewerbes hat gezeigt, dass kein Entwurf alle Aspekte der Auslobung erfüllen kann, sondern dass Prioritäten gesetzt wurden, um charaktervolle Parkentwürfe zu präsentieren. Dies hat das Preisgericht gewürdigt und sechs Entwürfe ausgewählt, die prägnante Antworten zu dem Ort geben.“

Die prämierten Entwürfe werden den Berlinern am 28. und 29. August im Gebäude des stillgelegten Flughafens Tempelhof vorgestellt. Dann können sie auch mit den Architektenteams darüber diskutieren. Auch die übrigen Entwürfe sollen Ende August ausgestellt werden.

Das Areal des früheren Flugfeldes des einstigen Flughafens Tempelhof war am 9. Mai als Park geöffnet worden. Rund 100.000 Menschen kamen auf die 300 Hektar große Freifläche, die allerdings noch nicht als Park gestaltet wurde. Am Eröffnungsabend war es noch zu Protesten gegen die Eizäunung des Areals gekommen. Die Parkordnung sieht vor, das der Park nachts geschlossen bleibt.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.