Luft- und Raumfahrtausstellung

ILA geht mit Rekordergebnis zu Ende

| Lesedauer: 2 Minuten

Die letzte Luftfahrtschau ILA auf dem Gelände des alten Flughafens Berlin-Schönefeld hat nach Angaben der Veranstalter neue Maßstäbe gesetzt. Und das in vieler Hinsicht.

Zum Abschluss der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA haben die Veranstalter am Sonntag ein positives Resümee gezogen. Die letzte ILA auf dem Areal in Schönefeld habe „neue Maßstäbe gesetzt“, sagte Dietmar Schrick, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI). Mit 1153 Ausstellern aus 47 Ländern habe die ILA 2010 die stärkste Beteiligung in ihrer mehr als 100-jährigen Geschichte verzeichnet. Bis zum Ende der Luftfahrtschau am Sonntagabend erwarteten die Veranstalter insgesamt 240.000 Besucher. Allein 125.000 Fachbesucher aus aller Welt kamen in diesem Jahr nach Schönefeld, 5000 mehr als noch 2008.

Auch wirtschaftlich war die ILA 2010 – trotz weltweiter Finanzkrise – ein Erfolg. Nach Veranstalterangaben wurden in den sechs Ausstellungstagen Geschäftsvereinbarungen in der Rekordhöhe von rund 14 Milliarden Euro unterzeichnet. „Wir konnten hier den größten Einzelgeschäftsabschluss verbuchen, der weltweit je auf einer Luft- und Raumfahrtmesse getätigt wurde“, sagte Schrick. Dabei handelt es sich um die Bestellung von 32 Airbus A380 durch die in Dubai ansässige Fluggesellschaft Emirates zum Listenpreis von 9,5 Milliarden Euro.

Der neue europäische Großraumjet zählte auch bei den zahlreichen privaten Besuchern zu den Highlights der diesjährigen ILA. Insgesamt wurden mehr als 300 Fluggeräte präsentiert – vom riesigen A380 bis zum umweltschonenden Brennstoffzellen-Flieger. Viele Fluggeräte waren bei den täglichen Vorführungen auch in der Luft zu bestaunen. „Nirgendwo sonst wird die ganze Faszination der Luft- und Raumfahrt so erlebbar wie auf der ILA“, sagte Messe-Chef Raimund Hosch. Die Luftfahrtschau habe sich wieder als „wahrer Publikumsmagnet“ erwiesen.

Hosch verspricht sich von dem Erfolg dieses Jahres „kräftigen Rückenwind“ für die Zukunft. Von 2012 an wird die ILA auf dem neuen Messegelände im Westen des Flughafens Berlin Brandenburg International (BBI) veranstaltet. Durch den Bau des Großflughafens in Schönefeld ist wie berichtet ein Umzug der Ausstellung nötig. Erst nach wochenlangem Ringen hatte sich die Hauptstadtregion gegen mehrere andere Bewerber als künftiger Austragungsort durchgesetzt. Die nächste ILA findet vom 12. bis 17. Juni 2012 auf dem neuen Areal im Schönefelder Ortsteil Selchow statt.

Vom Messestandort soll auch künftig nicht nur die Luftfahrt-Industrie, sondern die gesamte Region profitieren. In diesem Jahr brachten die auswärtigen Besucher und Aussteller – nach Veranstalterangaben unter Berufung auf eine unabhängige Marktforschung – einen Kaufkraftzuwachs von etwa 190 Millionen Euro nach Berlin und Brandenburg.

( fal )