Trauerfeier

Berlin verabschiedet sich am 29. März von Laurien

Am 29. März findet in der St. Hedwigs-Kathedrale eine Trauerfeier für die verstorbene Berliner Politikerin Hanna-Renate Laurien statt. Den Gottesdienst wird Georg Kardinal Sterzinsky halten. Zwei Tage vorher wird die ehemalige Schulsenatorin im Familienkreis beigesetzt.

Foto: picture-alliance/ dpa

Berlin nimmt in einer Trauerfeier am 29. März Abschied von Hanna-Renate Laurien. Den Gottesdienst in der St. Hedwigs-Kathedrale in Mitte hält Kardinal Georg Sterzinsky, wie das Erzbistum am Montag mitteilte. Die Kirche verliere „eine mutige, gradlinige und streitbare Frau“, schreiben Sterzinsky und der Diözesanratsvorsitzende Wolfgang Klose. „Ihr Verlust wiegt schwer. Wir vermissen ihre Stimme.“ Die frühere Berliner Schulsenatorin und Abgeordnetenhauspräsidentin war am Freitag gestorben.

Laurien wird am 27. März im Familienkreis beigesetzt. Zuvor ist ein Requiem in der Kirche Mater Dolorosa in ihrer Heimatgemeinde in Berlin-Lankwitz geplant, wie das Erzbistum und der CDU-Landesverband bestätigten. Am Montag sollte in der St. Hedwigs-Kathedrale ein Kondolenzbuch für Laurien ausgelegt werden. Vor ihrer Zeit in Berlin war sie in den 70er-Jahren auch Kultusministerin in Rheinland-Pfalz. Sie wurde 81 Jahre alt.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.