Schöneberg

15-Jährige zeigt Vergewaltigung in Park an

Passanten haben am Wochenende in einem Berliner Park eine verwirrte weinende 15-Jährige angetroffen. Das Mädchen gab an, überfallen und vergewaltigt worden zu sein. Es soll sieben Täter geben.

Eine Fachdienststelle für Sexualdelikte des Landeskriminalamtes (LKA) untersucht derzeit die angezeigte mehrfache Vergewaltigung einer 15-Jährigen in Schöneberg. Angaben des Opfers zufolge war die Jugendliche am Sonnabend mehreren Männern in die Hände gefallen, die sie nacheinander missbrauchten.

Passanten hatten gegen 22 Uhr die Polizei alarmiert, weil ihnen die weinende und verwirrte 15-Jährige im Kleistpark entgegen gewankt kam. Das Opfer wird im Krankenhaus betreut. Wegen seines Zustandes werden die Beamten des Fachkommissariats für Sexualdelikte erst am Montag mit dem Mädchen sprechen können.

Wie Morgenpost Online aus Sicherheitskreisen erfuhr, sollen zunächst vier Araber oder Türken auf sie zugegangen sein und Oralverkehr verlangt haben. Als sie dies ablehnte, sei sie bedroht und ihr Handy und Portemonnaie geraubt worden. Als die 15-Jährige das Gebiet verlassen wollte, seien drei weitere junge Männer gleichen Aussehens über sie hergefallen und hätten sie mehrfach vergewaltigt. Die vier Räuber hätten an dem Verbrechen schließlich teilgenommen, womit sich die Zahl der mutmaßlichen Täter auf sieben erhöht. Hinweise zu dem Fall nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.