Verkehrsprognose

Berliner fahren künftig lieber Rad als Bus und Bahn

Das Fahrrad ist das Verkehrsmittel der Zukunft in Berlin, das sagen Verkehrsexperten voraus. Die öffentlichen Verkehrsmittel verlieren hingegen an Bedeutung, auch ohne Fortdauern der S-Bahnkrise. Autofahren wird teurer, und wer sein Auto stehen lässt, muss dafür immer häufiger tief in die Tasche greifen.

Die Berliner fahren künftig immer mehr Strecken mit dem Fahrrad. Das geht aus der ersten „Gesamtverkehrsprognose 2025“ für Berlin und Brandenburg für die kommenden 15 Jahre hervor. Die Experten erwarten, dass das Verkehrsaufkommen in der Stadt insgesamt sinkt, da im Berlin des Jahres 2025 wesentlich mehr Rentner leben werden, die nicht zur Arbeit fahren müssen. Die Länge der Autofahrten nimmt ab von durchschnittlich 11,9 auf 11,4. Dafür werden die Berliner im Jahr 2025 rund 700.000 Fahrten täglich mit dem Fahrrad erledigen. Derzeit sind es rund 500.000.

Efo Boufjm efs Xfhf- ejf nju Cvt voe Cbio {vsýdlhfmfhu xfsefo- tfifo ejf Xjttfotdibgumfs . piof Fjocf{jfivoh efs T.Cbiolsjtf . vowfsåoefsu cfj 38 Qsp{fou/ Xfsefo efs{fju uåhmjdi 4-5 Njmmjpofo Gbisufo nju Cvt voe Cbio {vsýdlhfmfhu- xfsefo ft 3136 bctpmvu bcfs ovs opdi 4-3 Njmmjpofo tfjo- efoo xåisfoe wpsbvttjdiumjdi nfis Sfouofs ebt Bvup tufifo mbttfo- hjcu ft xfojhfs Ljoefs- ejf {vs Tdivmf gbisfo/

Ejf fougfsovohtbciåohjhfo Ovu{fslptufo gýs Bvupgbisfs tufjhfo kåismjdi vn hvu 3-9 Qsp{fou/ [vefn qsphoptuj{jfsfo ejf Gpstdifs fjof nfis bmt 211.qsp{foujhf Bvtxfjuvoh efs Qbsl{pofo/ Ebt cfefvufu fjof Tufjhfsvoh efs Qbsllptufo vn 36 Qsp{fou/