Luftverkehr

Air-Berlin-Flieger rutscht in Nürnberg von Rollbahn

Erneut ist ein Flugzeug der Fluggesellschaft Air Berlin von der Bahn gerutscht. Die Maschine war in Nürnberg auf dem Weg zur Startbahn. Von den 133 Passagieren wurde niemand verletzt. Erst zu Beginn der Woche war in Dortmund eine Air-Berlin-Maschine von der Startbahn gerutscht.

Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Air Berlin ist am Freitagabend vor dem Start in Nürnberg im Schnee von der Rollbahn abgekommen und zwei Meter weit auf unbefestigten Boden gerutscht. Ein Flughafensprecher sagte am späten Abend, die Maschine vom Typ Boeing 737-800 mit 133 Menschen an Bord sei um 21.27 Uhr auf dem Weg vom Terminal zur Startbahn etwa 1,50 Meter von der befestigen Rollbahn abgekommen.

Da der Flieger sehr langsam gefahren sei, habe es keine größere Schäden gegeben, sagte der Sprecher. Die Passagiere hätten über normale Treppen aussteigen können. Die Boeing sollte zurück zum Flughafen geschleppt werden. Der Flughafen musste zunächst geschlossen werden, weil eine Tragfläche auf die Startbahn ragte. Laut Sprecher sollte der Flughafen aber wenige Stunden später wieder geöffnet werden.

Erst vier Tage zuvor war eine Air-Berlin-Maschine in Dortmund von der Starbahn gerutscht. Der Pilot hatte wegen einer technischen Unregelmäßigkeit im Cockpit den Start abgebrochen. Dabei war das Flugzeug von der Startbahn gerutscht und mit dem Fahrwerk in einer Wiese steckengeblieben. Es wurde niemand verletzt. Der Flughafen musste für mehrere Stunden geschlossen werden.

( ddp/dpa/sh )