Blaulicht-Blog

Trio schlägt in Neukölln mit Pflasterstein auf Mann ein

In unserem Blog finden Sie die aktuellen Meldungen von Polizei und Feuerwehr von Montag, 14. Oktober 2019 in Berlin.

Foto: Rene Ruprecht / dpa

+++ Räuber mit Wischmopp in die Flucht geschlagen +++

F. Zwei Räuber haben am Sonntagabend gegen 23.30 Uhr in Hellersdorf versucht, ein Pizzageschäft in der Quedlinburger Straße zu überfallen. Unter Vorhalten von Pistolen sollen sie Bargeld gefordert haben, teilte die Polizei am Montag mit. Der 41 Jahre alte Geschäftsführer soll die Räuber mit einem Wischmopp in der Hand angeschrien haben. Sie ergriffen die Flucht. Das Raubkommissariat der Polizeidirektion 6 übernimmt die weiteren Ermittlungen.

+++ Mann bricht in Therapieeinrichtung ein +++

Polizisten haben in der Nacht zu Montag in Konradshöhe (Reinickendorf) einen Mann festgenommen. Er steht unter dem Verdacht, in eine Therapieeinrichtung eingebrochen zu sein. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte eine Zeugin gegen 23.20 Uhr Geräusche an der Eingangstür der Therapieeinrichtung in der Eichelhäherstraße wahrgenommen. Beamte nahmen den 22 Jahre altenTatverdächtigen beim Verlassen des Gebäudes fest.

+++ Von Trio überfallen und mit Pflasterstein geschlagen +++

An der Karl-Marx-Straße Ecke Schönstedtstraße in Neukölln ist in der Nacht zu Montag ein 25-Jähriger von drei Männern überfallen worden. Das Trio fragte den Mann gegen 3 Uhr auf Englisch, ob er Geld wechseln könne. Nachdem er sein Portemonnaie hervorgeholt hatte, soll ihm zunächst einer der Täter ins Gesicht geschlagen haben. Kurz darauf sollen alle drei Räuber auf den Mann eingeschlagen haben, bis er zu Boden ging. Dann sollen sie ihn mit den Füßen ins Gesicht getreten haben. Einer der Schläger nahm den Angaben zufolge im weiteren Verlauf einen Kleinpflasterstein in die Hand und schlug diesen dem 25-Jährigen auf en Kopf. Dem 25-Jährigen gelang es, sich zu lösen und zu einem nahegelegenen Imbiss zu flüchten, von wo er die Polizei alarmierte. Einsatzkräfte nahmen dieTatverdächtigen im Alter von 18, 23 sowie 25 Jahren in der Nähe des Tatorts fest

+++ Getreten und mit Flasche geschlagen - Mann verletzt +++

Polizisten haben am Sonntagabend gegen 18 Uhr an der Kreuzung Dominicusstraße Ecke Feurigstraße in Schöneberg einen Tatverdächtigen festgenommen. Sieben Zeugen haben den 33-jährigen Mann dabei beobachtet, wie er einen 48-jährigen Mann ins Gesicht schlug. Nachdem er zu Boden gegangen war, soll der Angreifer weiter mit einer Flasche auf ihn eingeschlagen haben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Der 48-Jährige erlitt schwere Gesichtsverletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der alkoholisierte Festgenommene wurde dem Fachkommissariat der Polizeidirektion 4 überstellt, das die Ermittlungen übernommen hat.

+++ Streit im Görlitzer Park - Flasche geworfen +++

Zu einer Auseinandersetzung ist es in der Nacht zu Montag im Görlitzer Park (Kreuzberg) gekommen. Ein Radfahrer geriet mit einem Touristenpärchen aneinander. Der Radfahrer soll im Laufe der Streitigkeiten sein Fahrrad in Richtung der Frau geworfen haben. Der Mann soll, um die Frau zu schützen, dem Radfahrer eine Flasche auf den Kopf geschlagen haben. Der Radfahrer wurde am Kopf verletzt, der andere Mann an der Hand. Das Paar alarmierte die Polizei. Bislang ist unklar, was den Streit ausgelöst hat.

+++ Kellerbrand in Hellersdorf +++

In einem fünfgeschossigen Wohnhaus in Hellersdorf hat es in einem Keller gebrannt. Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, gingen am Sonntagabend Gegenstände in Flammen auf. Die Feuerwehr war mit 20 Rettungskräften in der Eisenacher Straße im Einsatz, um den Brand zu löschen. Verletzt wurde niemand. Die Ursache des Feuers war zunächst unklar.

+++ Unfallbilanz vom Wochenende - Ein Toter und 113 Verletzte +++

In Brandenburg ist es am Wochenende zu einem Verkehrsunfall mit einem Toten gekommen - 113 weitere Menschen wurden bei Unfällen verletzt. Insgesamt zählte die Leitstelle der Polizei Brandenburg von Freitag bis Sonntag 538 Verkehrsunfälle, wie ein Sprecher des Lagezentrums in Potsdam am Montagmorgen sagte. Bei 82 Unfällen wurden Menschen verletzt - bei den restlichen entstand lediglich Sachschaden.

Der schwerste Unfall hatte sich am Freitag ereignet: Ein 32 Jahre alter Autofahrer war auf einer Landstraße bei Dessow (Ostprignitz-Ruppin) wegen überhöhter Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Er starb noch an der Unfallstelle.