Unterkunft

Zwei Bahnhöfe für Obdachlose geöffnet

Ab sofort können Menschen ohne feste Bleibe in Zwischengeschossen der U-Bahnhöfe Lichtenberg und Moritzplatz übernachten.

Der U-Bahnhof Moritzplatz (Archivbild)

Der U-Bahnhof Moritzplatz (Archivbild)

Foto: pa

Berlin. Nach tagelangem Hin und Her hat die BVG am Freitagabend zwei ihrer Stationen als Notunterkunft für Obdachlose geöffnet. Ab sofort können Menschen ohne feste Bleibe in Zwischengeschossen der U-Bahnhöfe Lichtenberg (Linie U5) und Moritzplatz (U8) übernachten.

Zuvor hatte die Senatssozialverwaltung ihre Zusagen erfüllt und vor beiden Stationen je zwei Dixi-Klos aufstellen lassen. Zudem sollen sich Sozialarbeiter der Stadtmission sowie vom Verein „Karuna“ ab dem Wochenende um die dort Kampierenden kümmern.

Die BVG hatte zunächst erklärt, vor allem aus Sicherheitsgründen ihre Bahnhöfe nicht mehr im Winter für Obdachlose offen halten zu wollen. Auch wegen fehlender Toiletten seien die Untergrundstationen keine menschenwürdigen Unterkünfte.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.