Fussball

Schlimme Packung für den HSV, Fürth mit erster Pleite

Der Bundesliga-Absteiger Hamburger SV geht mit 0:5 gegen Jahn Regensburg unter.

Foto: pa

Schlimme Blamage für den Hamburger SV, Greuther Fürth mit dem erstem Patzer: Bei den vermeintlichen Spitzenteams der 2. Fußball-Bundesliga herrschte zum Ende des 6. Spieltags weitgehend Trübsal. Während Absteiger Hamburger SV am Sonntag gegen Jahn Regensburg mit 0:5 (0:3) unterging, kassierten die Fürther durch das 0:2 (0:0) beim 1. FC Heidenheim die erste Saisonniederlage.

Ein lupenreiner Hattrick von Regensburgs Sargis Adamjan (11./21./35.) sowie Tore von Marcel Correia (53.) und Jann George (75.) besiegelten die erste Niederlage des HSV seit dem 1. Spieltag. Zu allem Überfluss scheiterte HSV-Kapitän Aaron Hunt (41.) mit einem ganz schwach geschossenen Foulelfmeter an Jahn-Torwart Philipp Pentke. Hamburg ist damit Zweiter hinter Tabellenführer 1. FC Köln, der am Freitag bereits beim SV Sandhausen 2:0 gewonnen hatte. Fürth steht nach den Treffern von Heidenheims Robert Glatzel (66./90.+1) nur noch auf dem vierten Rang.

Im Tabellenkeller kann der 1. FC Magdeburg einfach nicht gewinnen. Das Team aus Sachsen-Anhalt kam zwar im Duell der Aufsteiger beim SC Paderborn nach einem wilden Spiel zu einem verdienten 4:4 (1:2), steht aber ohne Sieg auf Relegationsplatz 16. Babacar Gueye (3.) und Bernard Tekpetey (7.) gelang ein früher Doppelschlag für Paderborn, Sebastian Vasiliadis (62.) und Tobias Schwede (77.) trafen zudem in der zweiten Halbzeit. Marcel Costly (26.), Christian Beck (63.), Felix Lohkemper (82.) und Philip Türpitz (90+1., Foulelfmeter) sicherten den Magdeburgern noch das Remis in einem umkämpften Spiel.

Unglücklicher als die Kellerrivalen agierte das Schlusslicht MSV Duisburg, das am Sonntag durch eine 1:2 (1:0)-Pleite gegen Erzgebirge Aue weiter ohne Dreier bleibt. Kapitän Kevin Wolze brachte die Duisburger mit einem Foulelfmeter in Führung (42.). Pascal Testroet glich per Handelfmeter aus (49.). Das Auer Siegtor markierte Mario Kvesic (84.).

Bereits am Samstag hatte der VfL Bochum den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Durch ein Gegentor in der Nachspielzeit kamen die Schützlinge von Trainer Robin Dutt bei Holstein Kiel nicht über ein 2:2 (1:0) hinaus. Union Berlin holte durch das 1:1 (1:0) auf der Alm bei Arminia Bielefeld einen Auswärtspunkt. Im dritten Samstagspiel bezwang Dynamo Dresden den SV Darmstadt 98 mit 4:1 (1:1).

Die bis dato folgenreichste Partie stieg am Freitag. Der schwach gestartete FC Ingolstadt unterlag mit 0:1 (0:0) dem FC St. Pauli und trennte sich anschließend von Trainer Stefan Leitl. Auch Co-Trainer Andre Mijatovic wird den Verein verlassen. "Wir sind optimistisch, zeitnah einen Nachfolger präsentieren zu können, von dem wir überzeugt sind und der dem Team neue Impulse geben kann", sagte Sportdirektor Angelo Vier.