Süße Bewerbung

Kinder bewerben sich mit Flaschenpost bei Polizei

Zwei Berliner Jungen haben der Wasserschutzpolizei einen Brief per Flaschenpost geschrieben. Die Polizei hat darauf geantwortet.

Zwei Jungen haben für die Polizei eine Flaschenpost verschickt.

Zwei Jungen haben für die Polizei eine Flaschenpost verschickt.

Foto: Polizei Berlin

Berlin. Bewerbung auf ganz andere Art. Knapp vier Monate ist es her, dass Leon und Lukas der Berliner Wasserschutzpolizei einen Brief geschrieben haben – eine Art Bewerbung via Flaschenpost. Jetzt wurde die Flasche mitsamt Briefinhalt gefunden. Und die Polizei hat sich prompt zurückgemeldet.

Am Mittwoch posteten die Beamten ein Foto der Glasflasche und des Inhalts auf Twitter. Laut Datum des Briefes haben die Jungen die Flasche am 23. Februar ins Wasser geworfen. Gefunden wurde sie nach Aussage der Polizei von einem Vater und dessen Tochter am Spreearm in Köpenick.

In dem Brief schreiben Leon und Lukas: „Wenn ihr den Brief gelesen habt, dann leitet ihn bitte an die Wasserschutzpolizei. (…) Wir lieben eure Arbeit und wir wissen auch, dass es auch schnell und gefährlich werden kann. Aber trotzdem wollen wir Polizisten werden.“ Und nicht nur das. Sie erhoffen sich außerdem: "Kommt uns doch mal an unserer schule besuchen. Wir würden uns sehr darüber freuen."

Diesen Wunsch wollen ihnen die Beamten nun erfüllen. Sie antworten: „Lieber Leon, Lieber Lukas, wir haben eure Flaschenpost bekommen. (…) Es ist so toll, was ihr geschrieben habt und wir haben uns total gefreut. Ihr habt natürlich Recht, manchmal haben wir einen gefährlichen Job – ganz oft macht es auch super Spaß. Wusstet ihr, dass unsere Wasserschutzpolizei immer auf der Suche nach neuen tollen Kolleginnen und Kollegen ist? Wir würden euch gerne mal an eurer Schule besuchen. (…)“

Jetzt seien nur noch die beiden gefragt, sich bei der Polizei bezüglich einer Terminabsprache zu melden.